Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

432 III. genas. grammatisches. Sinnlicher Subft. 
bloß abgeleitet, nicht zufammengefetzt. Co mp oft tum, 
jedoch eine dritte noch ältere benennung, die bereits 
in der lex fal. 61 vorkommt, duropellus, durpilus, 
und im nnl. dorpel (inafc.) fortdauert, vgl. gl. Jun. 
319 durpel; hier verräth üch im erden wort unver 
kennbar dur (janua), pellus, pilus wird den unter dem 
eingang gezognen balken bedeuten. Das altfrief. drep- 
pelje (fern.?) Af. 323 kann verfetzt fein aus dor- 
pelfe? *) oder gehörts zu treppe (fliege)? Das nnl 
drernpel (Innen) inafc. fcheint aus drampen, trampeln, 
treten, weil die fchwelle von den füßen betreten wird, 
abzuleiten. Feneflra: goth. dugadaürb (&vQidiov) II. 
Cor. 11, 33» inan follte denken, wie daurö weiblich, 
inzwifchen zeigt der acc. daüro (nicht daiirön) ein 
Ich wach es neutr. an, wonach auch das einftiirnnende 
ahd. ciugatora voc. S. Galli ±83. agf. edgdure fein, fein 
werden. Man vgl. das franz. oeil de boeuf, ochfenauge 
für ein kleines dachfenfter; ähnlich, doch verfchieden 
ift das altn. vindauga (feneflra), dän. vindue neutruin**). 
Altn. gluggi (feneftra) mafc. fchwed. glugg. 
Der inittelpunct des alten, einfachen haufes hieß 
ahd. lierd (focus), mhd. hert Wh. 1, 93 b nlid. heerd 
überall inafc., Übergang in den begrif foluin, folum 
patrium, terreflre, ift leicht,, vgl. 0. V. 20, 56. hercle 
Tel inolto (folo) gl. monf. 357 und troj. 12134; agf* 
heorlS (focus) inafc., engl, hearth, nnl. heert. Die 
nord. mundart befitzt dafür das gleichfalls männliche 
altn. ar, arn, arinn (focus), dän. arne. Den fremden, 
fpäteren begrif von küche verräth das undeutfche wort, 
altn. w r ird umfchrieben eldlvus, ßeikarahus. Altn, 
eldßb (focus, caminus) fern.; hlo£ (caminus) neutr.; 
nhd. rauch fang, mhd. vancvach (ö'fnung für die fun- 
i), nhd. fchlot, ein wohl fchon älteres wort, auhns, 
ofen verlauft üch in den begrif von feuer 
yJUtf Au. inU Echtdeutfches wort für tifch ift das 
;oth. biuds 
Keh. 5,17. Marc. 7,28. Luc. 16, 21- lex fal. 49- beudus, 
fyletn ahd. piot gl. Jun. 192. biet 0. II. 18,40. altf. biod 
drcfkelof der plattd. üherfetzung ift kein fehler, wie 
Wiarda p.328 meint, vielmehr jene von drefchen geleitete form, 
**) dugd, auga, ouga, ursprünglich öiiiuug, wodurch fich 
etwas zeigt, gefehen wird, ßlio verwandt mit dugjan, ougan 
(oftendere), wie ßuns (vifus) mit fciihuan i fehan.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.