Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
426 JiX genus. grammatifches. Jinnlicher fubju 
Die flavifclien fprachen bediene» fich faß dev glei 
chen freiheit, ihre Ortsnamen können aus jedem genus 
lind nuinerus fein. Mafculina find z. b. Rim (Roma), 
Brod (unferm fürt entsprechend), Lwow (Lemberg d. 
i. Löwenberg, Leopolis, von lew, leo); fein. Praga, 
Praha $ neutr. Kojopo (campus merularum). Ateny 
ift der pl. fern., wie Äthenae, Nemcy t 1Sfiemcy 
(Deutfchland), Czechy (Böhmen) u. I. w, find gleich 
falls pluralia des weiblichen gefchlechts. Flur. male, 
hingegen Roztoly (gleichfam diffluvium) ; JBrody 
(vada) “ ahd, Furti, nhd« Fij.rth. Im ganzen herfclit 
das mafc. vor. 
Alle zufammengefetzten ortsnainen deutfcher fprache, 
deren eine große menge ift, beftiiiimen ihr genus nach 
dem grundfatz f. 358« Eben fo richtet fich das der plu- 
ralien beftändig nach dem fg. Heißt ein ahd. ort fe- 
raga, ein altn, Dalir, To find beide mafc., weil es perac 
und dalr find; aus demfelben grund ift das altn. Rifun, 
das gr. MeyuQa neutral , \veil der Xg. tun und /ueyaQov 
diefes genus haben, fliyaQov bedeutet einen faa! , ein 
zimmer, die örtliche benennung verhält fich dazu, wie 
der altn. naine Fenfalir Saem. 6 b zu dein einfachen 
fair. , In allen diefen fällen wird folglich auf den ort 
bloß ein name, delTen genus bereits feftfteht, übertra 
gen. Schwieriger fcheint es, bei einfachen finguJar- 
ortsnainen dunkler bedeutung die urfaclie des genus 
einzufehen, z. b. des weiblichen bei Roma, Verona, 
Berna, Spira, und hier mag eben das vorherfchende 
fern, durch die idee von urbs, arx, villa, bürg und 
fiadt erzeugt worden fein. 
Eine ausführliche monographie über altdeutfche 
Ortsnamen würde die hier hauptfäclilich aus dem ge- 
fichtspunct des genus aufgeftellten Wahrnehmungen viel 
fach beleuchten, befefiigen und erweitern. 
15. Haus. 
Der allgemeinfle begrif wird durch das allen deutfclien 
fprachen bekannte neutrum hus (domus) ausgedrückt, bei 
Ulph. erfclieint es gleichwohl nur in der zulämmenfetzung 
gudhus (templuin). oizia überträgt er abwechfelnd bald 
durch das neutr. razn, das fonll nur im agf. räfen (la- 
3 uear, aXfer), altn. rann (neutr.) begegnet, bald durch 
as mafc. gards. Letzteres, dem lat. hortus idenlifcli, 
fcheint aber die einzäünung, befriedigung eines grund-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.