Volltext: Deutsche Grammatik. - Teil 3

30 IIJ- pron. bilcl. zuj. fetz, fufßxe. arnci. hvitgu. 
bei der ableilung beigebracht wurde, das alle uh Hecken 
und die Vergleichung des goth. Jumzuli itatthaft lein; 
auch hier hätte lieh dann eine unorganifclie llexioii 
hervorgelhan? 
9. Dem alln. ha, Tu, J>at pflegt die partikel arna, 
die nach Biörn fo viel als Jarna (ibi) bedeutet, angefügt 
zu werden , fdarna (diefer hier) patarna (diefes hier) 
eimarna (dielen liier) und fo in den übrigen cafus doch 
gellen die Verkürzungen fvärria (f. faarna) apparna 
(f. |>atarna) Kalk. §. 217. Biörn erklärt fvärna aus fä 
herna (herna, hic), und nimmt (f. v. 11a) in f>arna herna 
felbft wieder ein paragogifches na an. Schwerlich darf 
inan bei diefem arna an das goth. airna in viduvai'rna 
denken (gramm. 2, 336). 
10. Der partikel div (unquam) als fuffix werden wir 
ijn folgenden capitel bei dem goth. lünsäiv, Jialisäiv, 
dem ahd. fareo, lario und altf. grurio begegnen. Dem 
pronomen fuffigiert findet iie lieh nicht bei Ulfilas. 
Wohl aber zeigt eine folche ipur das ahd. tvereo (quis- 
piam) Jun. 222, vollftändiger huereo, das im goth. hvazäiv 
oder hvarjizäiv lauten würde. Weit gewöhnlicher, mit 
derfelben bedeulung, erfcheint es praefigiert in den abd. 
bildungen eohuer, eogihuer. 0. V. 9, 110 darf man 
das io fchwerlich zu welihhes ziehen. Übrigens ver 
gleiche man das engl, ivhoever 9 whcitever, whomever 
und whofoever, whcitfoever. 
11. Es gibt eine agf. partikel livugu, hvegu, hugu *), 
die nicht für lieh vorkommt, fondern nur unmittelbar 
auf pronomina folgt und füglich als deren fuffix, obgleich 
fie in drucken, vermuthlich auch in handfchriflen davon 
getrennt lieht, betrachtet werden kann. Sie bewirkt 
den linn von je, irgend, ohngefähr den des ahd. praefixes 
eddes, und könnte aus hvu, hu (quomodo) und gu 
(— ju, quondam) zufammengelloßen fein. Folgende 
einzelne fälle: 
a. hinter hvA (quis) habe ich fie nicht gelefen, 
häufig aber hinter dem neutr. hvät. Iwätlivugu bedeu 
tet aliquid, aliquanlum; hväthugu fvylces* (aliquid ejus- 
modi) ßed. 4, 3; hvälhvegu uncuSes (aliquid ignoti) 
*) im Boeth. lieft der text faft immer hvegu, die in den noten 
verglichne hl*, hvugu; bei Beda gibt der text hugu, die Variante 
manchmal hvegu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.