Volltext: Deutsche Grammatik. - Teil 3

416 III. genas, grammatijches# ßnnlicher fubjk. 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
plauftri) eigentlich das lange holz (Schm. 2,482); in 
der Schweiz illfcheit, fchwengel am pflüg (Stald. 2, 
68); ziodar , zieder, das ziehholz (Schm. 1,453). 
Dem lat. occa *) entfprieht ahd. egida Hoffm, 17,96, 
inlid. egede, nhd. egge fein.; ein ahd. na me war juoha 
gl. florent. 982 b , womit das liüh. zoch, franz. /oc zu 
vergleichen. Agf. fealg, f ealli, felli (occa) fein. “ 
ahd. velga, nhd. felge, nnl. velghe, das jedoch nicht 
egge, fondern die krüminung des rades bedeutet. Scliwed, 
harf (occa), dän. hetrve. 
Der mit dem pflugeifen in die erde gezogne ein- 
fchnitt hieß ahd. vurah (fulcus) pl. vurahi fern. Diut, 
1,5l9 b mhd. wrc7* En. 7753. Farc. 4170. Wh. 2, 38 b ; 
nhd .furche; agf. furh, für fein., engl, furrow. Das 
gepflügte land ahd. zelga (araiura) gl. llor. 986 a vgl 
rechtsalt. f. 353; fuohili (araliuncula) Mafsrn. denh.ni, 
103. vgl. fuoli vorhin f. 415; liüohili vorhin f. 415; 
agf. fuiincle. Das ganze beliebte feld goth. alcrs, ahd, 
ß/iÄar (ager) mafc. (vorhin f. 395); das faatfeld goth, 
atijh (onoQi/uog, feges), ahd. ezifc mafc. 
Werkzeug zum fchneiden des getraides und grafes 
goth. gilf>a (falx) fein. Ahd. Jihhila, mhd. nhd, fl 
eh el , agf. ßcofficel, engl, ficlle , nnl. zilcleL, dän. /e- 
entfprechen dem lai. Jecula und Und alle weiblich; 
altn. ßgi fein. Mafc. aber altn. lictr (falx), fchwed, 
lie, dän. le **). Der wetzflein (cos) altn. brfni neutr, 
oder hein fein. Sn. edda p. 85. 109« 110. Das größere 
mähende Werkzeug ahd. Jeganfa> altf. fegifna, die 
übrigen formen grainm. 2, 346 angegeben, fern. 
Beim ernten des getraides. Ahd. harpa, garba (inani- 
pulus) N. 125,6. fein., verkleinert gerbili T. 72, 6.; mhd. 
garbe Diut. 3, 58« 9Q. Farc. 7893; nhd. garbe, überall 
fern.; auch franz. gerbe und mittel] at# garba fern, 
Ahd. mhd. fcoup (inanipulus) mafc., agf. feedj, engl. 
ßieaf mafc. Agf. gelm 9 gilm (inanipulus) mafc., engl, j 
yelm. Ahn. vöndull (manip.) mafc. Es gibt noch 
viele ausdrücke heutiger volksmundarten fowohl für 
*) vielleicht occa goth# hoha, infoferu jenes fiir coca oder 
diefes fiir ohha ßätide? 
das mafc. lidr (fichel) verhält fleh zum fern, lid (fchwade) 
ohngefähr wie das franz. faux zu fauchee, und gehört zu deu 
f* 347 gegebnen beifpielen#
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.