Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. genus. grammatisches. Sinnlicher fubSt. 393 
ficherheit darf man auch ein ahd. neutr. zunkal anneh 
men, das aber fchon frühe durch hhnilzeihhan (ßgnum 
coelefte) umfchrieben wird. Alle mir bekannten benen- 
nungen einzelner fternbilder lind uneigentliche zufain- 
menfetzungen, deren angabe nicht hierher gehört. 
Den liirninel dachten lieh die Deutfchen männlich, 
wie die Griechen ihren ovQavog, goth. himins, altn. 
himinn, ahd. himil, mhd. himel, nhd. himmel, altf. 
liebhan, agf. heofori, engl. heciveri\ nur fchwankt das 
agf. he'ofon zuweilen in ein fein, heofone, gen. heofo- 
nan (grainin. 1, 647). Das lat. coeluin iit wie das flav. 
nebo neutral, obfehon auch coelus männlich vorkomint. 
Alle weiteren benennungen des himmels in deutscher 
fprache lind ebenfalls inafc. altf. radur, agf. rodor 
(aether); altn. liosfari, hreggmiinir, vetmimir und 
andere mehr. Sn. 177. 
8. Welt, erde, Za/zc?. 
Die begriffe weit und erde fließen dein alterthum 
mehrfach in einander. Zwar Ulpli. unterfcheidet ma- 
nafe^s (koo/uos) fein, und fcurhvus (koo/uos) inafc., 
eia in keinem der übrigen dialecte wiederkehrendes, 
doch dem ahd. verah (vita), virihi (homines) verwandtes 
wort, von midjungards (oiicovfjtivfj) inafc.; ahd. aber 
wird mittinlart, mittilaJcart, agf. middcingeard, altn. 
midgardr (gramm. % 469* 470) für mundus wie für 
orbis terrarum gebraucht, allenthalben männlich. Auch 
das altn. mafc. heimr hat den ausgedehnten linn von 
mundus und von domus, das agf. heim mafc. nur den 
Tondomus, patria. Das goth. fern, hdims, gen. liäi- 
mais, dat. hairnai Joh. 11, 1. acc. häiin Marc. 11, 2« 
pl. aber hdim6s Matth. 9, 35. Marc. 6, 56* gen. häiino 
tue. 17, 12 (gramm. 1, 605) bedeutet das noch engere 
yicus*), denkbar aber galt ein inafc. häims, ausgedehn 
teren linnes, daneben? die ahd. formen heim, heimes 
mafc., heim, lieimi fern, und heimci, heiinö fein, müßen 
aus den f. 136 angeführten adv. gefolgert werden, 
vgl- inlid. diu vaterheime (patria) Diut. 3, 29- Alle 
bisher genannten ausdrücke für den begrif weit lind, 
derfelben wurzel mit haims oder haima; welches 
zu hiiuins im ablaut liehen könnte, wenn mau nicht die 2, 55. 
nr. 5ß6 geheilte formel vorzieht.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.