Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. genus. grammalijches. finnlicher JubJt. 391 
altf. ivedar, agf. veder, altn. vedr bedeuten fowohl 
aer als teinpeftas. Ahd. ßurm (procella), mhd. nhd. 
fiarm, agl. ßorm, altn. jtormr, überall male* Abd. 
und (procella) gl. fgall. 192. altf. uft, agf. yji pl. yllas 
male. Ahd. zeßa (tempefias, aeiius) fein. 0. V. 14? 33. 
\va55erzeffa N. 68? 16» inlid. zeße cod. pal. 341? I43 d 
und noch Raifersberg nennt die wettermachende liexe 
zeffeinnacherin. Altn. hrtZ (procella) fein., hret (tem- 
pellas procellofa) neutr. 
Gelinder als wind und flurm find die alln. blaer 
(aura) inafc., blcißr (flatus) mafc.', gioßr und gußr 
(aura frigida) mafc., giola (yentus frigidulus) fein. 
Mit blaftr yergl. das ahd. plafl, mild, bläß und mhd. 
Mas (Ipirilus) Frig. 54l« amgb. 9 a . 
ferfonificationen des Windes, ähnlich dem Aeolus, 
Boreas, Zephyrus u. f. w., erlcheinen in der altn. 
[prache, Saem. edda 50 b Sn. 181. In dielet* beziehung 
vorzüglich merkwürdig ift, daß eine art des heulenden 
flunnwindes ahd. unndisprut (venti conjux) fern; ge 
nannt wird (gramm. 2? 601. vgl. noch Diut. 9, 182), mhd. 
mndesbrut (gr. 2? 606), nhd. Windsbraut *). Sommer 
und winter fiammen nach der edda (S11. 23) vom 
wind ab. 
6. Leuchtendes element. 
Der benennungen des feuers wurde fchon f. 352 
gedacht, hier find noch die des liclils zu erörtern. 
Goth. liuhd\> ahd. lioht, nhd. licht neutr.; altn. lios 
lieutr.; ägf. leoma, altn. liomi inalc., alle yon der Wur 
zel liuhan (lucere), wovon auch altn. log neutr. und logi 
inafc. (Hainma), altf. logna (ilamma) fein. Hel. 79? 20* 103, 
15.104? 2- Gotli. fleima (lucerna), ahd. feimo, agf. fcfma? 
mild.fchin, nhd. fchein^ überall männlich **); altn. fkima 
(lux parva) fein, und [Mn (mit kurzem vocal, fplendor) 
neutr. ***) Ahd. clfy oder cliz? (fplendor) clrsamo (idem), 
beide mafc., ein goth. glitmuni fern, aus glitmuiijam zu 
folgern. Altf. glimo (nitor) mafc. Hel. 96? 22 vgl. oben 
1.367 den namen des glühwurms. Ahd. clanz (nitor), 
in Frankreich hieß foult die Windsbraut: das winfeln der 
Melufine; in der Schweiz Tagt man der harein. St. 9, 21* 
das mhd. fchin wird in der zufammenfetzung bisweilen 
neutral, vgl. da^ urfchin Mar. 7, 54, da^ man fchin Iw. 2135 C ,,ac h 
einer hf., während die meiften das mafc. haben). 
***) in der edda heißt der mond fkin (Sa>m. 49*0 ? wie noch 
heute in Franken der fchsin• Pie in wähl henneb. id. 2,159.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.