Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. pranominalb. zufavimenjetz. fufßxe. uh. 27 
fuffix an die pronominalpartikel fe iit zu bemerken, bi 
peil fan (tune) Matth. 9? 17. Hiernach wäre das >oll- 
bändige theina : 
fg. iah 
foh 
f atuh 
fizuh 
fizözuh 
f izuli 
p a in muh 
fizcüli 
f am muh 
fanuh 
foh 
f atuli 
pl. fäih 
f 6 zull 
foh 
f izeh 
f izöh 
f izeh 
f äimuh 
f äimuh 
f äimuh 
fanzuli 
f özuh 
föh. 
Es ift aber möglich , daß nicht alle diefe cafus in gang 
waren und felbft wahrfcheiiilich, da nicht leiten das ein 
fache demonitraliv für das gr. ovzog gebraucht wird, 
z. b. fizäi (ravvy) II. Cor. 1, 15* 8, 7. fata^ huzcl {%ov 
SrjöavQov tovtov) II. Cor. 4* 7« fa manna fa (o itvd'Qomos 
ovtoq) Marc. 15, 39* 
Auf den eriten anblick entfpricht in allen andern 
deutlichen inundarten nichts dem goth. fa, foh, f atuh. 
da aber das ahd. flexible defer, deliu, diz, agf. f es, 
feos, fis (gramm. 1, 795) die bedeutung von of/Tog, 
avirj, vovto haben und ihnen gerade keine golhifche 
bildung zur feile lieht; fo muß ein zufaininenhang ftatt 
finden. Ich wage daher die vermutliung, daß lieh aus 
dem nur in der mitte flectierbaren lüffigierten goth. 
pronoinen fpater wieder ein llexibles, fcheinbar untülli- 
giertes im ahd. und in den übrigen dialecten gebildet 
habe. Man halte nur einzelne cafus zueinander, und die 
Ähnlichkeit wird noch fühlbar fein, den gen. fg. f izuli, 
fizözuh zu dej'es, dejero; den acc. fanuh zu dein altn. 
penna (nicht fenna); das neutr. fatuh zu dem altn. 
petta (nicht fetta). Das S in den Ilexionen fizuh, 
fizözuh (und wahrfclieinlich in dem noin. defuh, den 
das ahd. früher aus feinem demonftrativ des ~ der 
bildete?) über wog und fieng an wurzelhaft zu gelten, alfo 
auch in andere cafus überzutreten, denen es urfpmöglich 
nicht gebührte, während nun das fuffix in eine wirkliche 
llexion aufgelöit wurde. Im altn. hatten lieh w enigftens 
penna und petta (die unerklärlich lind, fobald man 
wurzelhaftes S annimmt) an ihrer Helle bewahrt; auch 
diefe formen griffen um fich und machten lieh, im 
fchwed. und dän. allmälich für den ganzen fg. mafc. 
und neutr. geltend , wie in vielen andern fallen aus 
acculäliven unorgaiüfche nominative erwachJten. Darum
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.