Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. pronominalb. zufammenfetz. fuffixe. uh. 25 
20. luc. 15,11. 16,1. 18, 1; vafuh *) J>an Marc. 15, 7. 
Job. 6, 4. 7, 2. 9, 14- 11, 1. 2- 18. 38. 13,30, 18,14; 
vafuf fan Marc. [, 6. Luc. 15, 25. 18, 3; Itöfuh fan. 
Joh. 18,5; nainuh f an Joli. 6, 11; fkaluf fan Tit. 1, 7; 
vilumuh fan Joh. 9, 36; qvefumuh fan Joh. 7, 25; 
vefimuh fan Marc. 2, 6. Luc. 1, 6* Joli. 12, 20; vitäide- 
clunuh f>an Luc. 6,7. Hinter participien nur: bidjan- 
dansuf fan Matth. 6, 7* vgl. bijandzuf fan (a/ta Sh xai) 
riiilem. 22* Nie hinter fubftantiven. 
Von partikeln, welchen uh hinzutrilt, erwähne ich 
folgende: panuh (tots) Luc. 14, 10. Joh. 12, 19 mit dem 
acc. fg. male, fanuh (tovtov) zufammenfallend und wahr- 
fcheinlich dalTelbe, wie auch das lat, mit -c componierte 
tune ein offenbarer männlicher acc. ilt, vgl. liunc. Ana 
log ilt Iwcinuh (jcots) Matth. 25, 38 und nduhpariuh 
(adhuc). Hiermit fällt licht auf die fonft räthfelhafte 
bildung fumanuh, fumanuh pan (ejuandoque) liomil. 
p. 24, die wiederum aus dem acc. mafc. fumana (quein- 
dain) **) durch anhang des uh erwäclift; vielleicht, daß 
das fjue im lat. ausdruck ähnliche deutung leidet, nih 
(nec) und J'vah (11c) Luc. 14,33« Joh. 5, 9* 17. wurden 
Ichon oben genannt, vielleicht entfprang jah aus jauh 
(atque, ac). pciriih (ibi) ilt gleichviel mit par und beide 
liehen dem relativen parei (ubi) zur feite, paproh pan 
II. Cor. 8, 5. paproh Marc. 4, 17. Luc. 4, 9 entfpringt 
aus papro uh; das bloße fafro Luc. 4,29* Dunkel und 
bedenklich ilt andizuh (fj yag') Luc. 16, 13, vielleicht 
J enem bijandzuh verwandt?; afarup pan fata (poltea) 
,uc. 18, 4 gleicht einigermaßen dem 2* 861 angeführten 
dizuh pan fat, dem uz uh höf Joh. 11, 4l ***)• 
So viel mutte voraus erörtert werden, um die prono- 
minalbildungen mit uh, zu denen ich jetzt übergehe, zu 
erläutern. 
a. zuweilen verbindet lieh uh mit fums und anpar, 
ohne deren bedeutung merklich zu ändern, fumdih J. 9, 
*) nicht etwa vazuh, fo wenig als vizan f. vifan» nur unwur- 
zelhaftes S ift der erweichung in Z fähig. 
**) einmal fleht fuman, was ich fiir verderbt halte, wiewohl 
auch der Ich wache acc. denkbar wäre. 
***) wenn Fulda p.32 das uh eine mechanifche rauhe oder einen 
unbedeutenden nachlaut nennt, fo ift das unwahr uud lehr un- 
grammatifch. mau miifte es von Gothen haben ausfprecheu hören 
und würde es dann vielleicht wohlklingend finden; feine bedeut- 
famkeit ift die des lat. lufiixes -c und darf nicht verkannt w erden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.