Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
358 HL genus. grammatijches. 
mehrere fubft. in gleichem cafus flehen, fein, z. b. das 
mhd. ahte und flahte (abd. ahta, flahta und auch 
zuahta) oder das goth. gavi und havi kündigen glei 
ches gefchlecht an; es kann jedoch trügen, wie mayi 
zeigt, das nicht gleich jenen neutr., fondern fern. ift. 
Die einzig zuläßige oder fruchtbare weife, das grain- 
znatifche gefchlecht vorzutragen, fcheint mir diejenige, 
welche auf bedeutung der Wörter rücklicht nimmt; 
auf diefem wege allein kann es vielleicht gelingen, 
analogien aufzufpüren, denen die menfchliche einbil- 
dungskraft nachgehangen hat, indem fie das natürliche 
gefchlecht auf eine unabfehbare menge anderer fub- 
itantiva übertrug. 
In wie weit diefe analogien durch die diminulion 
abgeändert werden, erörtert das achte capitel. Nicht 
feilen unterbricht und fiört iie aber noch ein anderes 
verfahren der fprache. Nämlich es gibt viele benen- 
mingen der dinge, die auf einer jener perfonification , 
nicht unähnlichen poelifchen und oft fehr phantaltifchen 
umfchreibung oder befchreibung beruhen und befonders 
bei tliier - und pflanzennamen Vorkommen, z. b. ein 
fifch wird neunauge oder pfaffendaume, ein infect wird 
pfauenauge, fchwalbenfchwanz, eine pflanze hafenohr, * 
löwenzahn, ein fchwamm krötenftuhl genannt. Hier 
iß es klar, daß die gründe, welche foult diefen thie- 
ren und pflanzen ein befliinmtes genus zu wege ge 
bracht haben könnten , völlig aufhören und der Ter- 
gleichung weichen; das genus richtet fich alsdann 
nach dem zweiten wort der zufammenfetzung, folglich 
in den gewählten beifpielen nach dem von äuge, daume, 
fchwanz, ohr, zahn, fiuhl *)• — 
Ich will zuerft das genus der ßnnlichen, dann das 
der abflraclen Wörter unterfuchen und endlich dem der 
aus fremden fp rachen aufgenommenen die nothige auf- 
merkfamkeit zuwenden. 
An die fpitze der beiden erflen abtheilungen darf 
wohl folgender grundfatz geftellt werden, der aber fei 
ner allgemeinheit wegen zur entfcheidung einzelner 
fälle nur behutfam gebraucht werden kann: das mafcur 
bei den Griechen anders; ihnen üherwog die neue for- 
mation, und das genus wurde verändert, fie bildeten z.. b. das 
tnafc. ßoCyhuaros \uu yAwcr
    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.