Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
356 III- genus. grammatijches. perfonißcation. 
immer als frauen entworfen, z. b. die Vernunft ,die 
f hantafie, die tugerid y die liebe, die treue, die trun- 
enheit, die Zwietracht, die läge, die poefie, die 
theologie. Selbit wo das grammatifche genus wider- 
ftrebt, und entweder ein inafc. oder neutr. darbietet, lind 
wenigllens die bildner geneigt davon abzuweichen, und 
den verband, den glauben und aberglauben, den zorn, 
den neid, das lalter, das glück in frauliches gewand 
zu kleiden. Neutra würden lieh auch in der that gar 
nicht als folche bilden laßen. Und wiewohl die ver- 
mifchurig männlicher und weiblicher gehalten, wenn 
fie, von unterer fprache ausgegangen, einen Händigen 
character hätte annehmen können, der inanigfaltigkeit 
der allegorie günftig gewefen wäre; fo inufien begreif 
lich doch untere dichter und künftler der älteren, all 
gemeineren gewohnheit nachgeben, die im lateinifchen 
den gebrauch des fein, für dergleichen allegorifche be 
griffe eingeführt hatte. So befremdet es uns im ge- 
ringften nicht, wenn wir den glauben oder den neid, 
gleich der lat. fides, religio, invidia weiblich abgebil 
det finden *). 
Es verdient unterfucht zu werden, wie alt der Vor 
zug des weiblichen gefchlechts in diefer an Wendung 
fei? Ahd. fchriftlteller fcheinen geflißentlich eine ver- 
deutlchung folcher lat. ausdrücke zu meiden. 0. IV. 
29, 46- 101 behält darum Karitas und N. im Bth. 
durchgehends Philofophia, Rethorica, Mufica, jFor- . 
tuna bei, vgl. Bth. 43. 44. 46- 47* 183* Der agf. über- 
fetzer der confolatio verfuhr kühner und gab JPhilofo- 
phia durch das agf. mafc. fe visddm; woraus freilich * 
das misverhältnis entfprang, daß diefer visdoin cap. 3. p 
(lib. 1. pr. 3) Hes Boethius fofterinddor (nutrix) genannt 
w ird, während bei N. 14 amma auf philofophia gerecht 
ift. In den mhd. gedickten begegnet man häufig den 
allegorifchen wefen fr6 minne, ere, Jcelde, äventiure 
(vgl. die fchöne ftelle Bare. 104° 105 a )<> aber niemals 
einem her muot, her zorn, her nit, als einer durcli- 
geführten perfon, obgleich ich in bildern zum welfchen 
Haus Sachs in dem gefpräch der vier elemente (Häfleins 
auszug p. 146) macht aus Ignis, Terra, Aqua, Aer und Yeritas 
fünf fräulein, wobei es dann heißt: Yeritas zu der Ignem fprach. 
Die perfonification ift aber gerade fo fchon iu feiner quelle, iu 
Paulis fchimpf und ernft.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.