Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
läßt fich doch felbft aus diefem zug der fprache die 
abhängigkeit des weibes yoii dem mann folgern. In 
den bildungen tan, tanne; hals, hälfe; fnit, fnite wallen 
andere bezieliungen. Aber hier, wie beim natürlichen 
gefchlechl, werden weder liarkformige *) feminina, 
noch überhaupt inafculina einfach moviert **}. 
Der abgeleiteten motion des natürlichen genus gibt 
es nichts analoges bei dein gramrnatifchen; aus apfel, 
ball läßt lieh keine äpfelin, bällin bilden. — 
Bevor ich das grammalifche genus näher abhandle, muß 
ich noch eine reihe von Wörtern beifpielsweife vorwegneh- 
men, die zwilchen natürlichem und graminatifchem ge- 
Ichleclit gleichiain die mitte halten und üreng genommen 
weder jenem noch diefem zugezählt werden dürfen. Das 
natürliche kommt ihnen in der that nicht zu, ihr grain- 
malifches aber beflimmt lieh nicht wie das der übrigen 
Wörter nach einer allgemeinen phantafie, fondern nach 
einer wirklichen perfonification. Die fonne ili uns 
weiblich, der mond männlich, weil lieh unfer Volk 
urfprünglicli beide als ein weibliches und männliches 
wefen voritellle. Unter diefer profopopöie begreife ich 
hier die ausdrücke für das hochlte wefen, die götter 
und göttlich verehrten elemente und naturerfcheinungen. 
Nicht feiten werden daraus wirkliche eigennamen. 
±. Gott. die goth. fprache unterfcheidet das inafc. 
gu\> (deus) gen. guf»s, dat. guf>a ***), worauf das relati- 
vum faei folgt (z. b. II. Cor. 4> 6. 5,5) von dem neutr. 
gud (idolum) pl. guda (&eoi, S'sovq) Joh. 10, 34. 35. 
Ebenfo lieht das ahd. mafc. cot, acc. cotan, ab von dem 
neutr. ctbcot (idolum) pl. abcotir, abcutir. Auch im agf. 
muß god pl. godas, wenn vom wahren, aber god, pl. 
godu, wenn vom falfclien gott die rede ili, gefetzt wer- 
*) zwifchen dem hernach beim genus der bäume anzufiih- 
renden altn. \>ullr (pinus) und (abies) fehe ich darum Kein 
motionsverhältnis; vielleicht aber zwifchen dem ahd. uvo (bubo) 
und iuwila (noctua). 
**) beifpiele diefer einfachen motion für das grammatifche 
genus werden fich auch aus dem lat. und griech. fammeln laßen: 
pilus (haar), pila (ball, mit haaren ausgefiopft?); arcus (ge- 
wölhe), arca (gewölbte kitte?); nuxuiiog fcheint fich fa/t zu 
zu verhalten, wie rohr zu röhre; vom , (/.C^ und dem 
merkwürdigen lat. malus > maluni; pomus, pomurn im verfolg. 
***) die hlT. fchreiben gp, gfs , gfa.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.