Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

344 III- genus. natürl. motion. grammatifches. 
zmija (fein.) und etwa dem ru£C. zhretz (facrificulus), 
zhritza (facrificula) keine beifpiele wülle. 
Auf eine darftellung der abgeleiteten, fehr mannig 
fachen motion in den urverwandten fpraclien kann es 
liier nicht abgefehn fein. Nur das foll hervorgehoben 
werden, daß unfer ableitendes N (b. c. d.) im griech. 
und lat. fteog, ‘O'icuvct, AcW, Xecuva; &£- 
Qancuva; rex, regina; galJus, gallina, desgl. im litth. 
lutas (leo), lutene (Jeaena); afilas (alinus) alilene (afina)j; 
audejus (textor), audejene (textrix): lett. draugs (amicus), 
draudfene (amica); kaiminfch (vicinus), kaiminenne (vi- 
cina); kaum aber im flav. anzutreffen ift. Bei den 
Slaven gefchielit die gewöhnlichfte inotion durch itza 
z. b. ferb. kral (rex), kraljitza (regina); vuk (lupus) 
vutfchitza (lupa) poln. wilk, wilczyca; poln. ofiel (ali- 
n us) otlica (aiina). 
Endlich werden, wie im deutschen, auch im litth. 
und flav. wenige einzelne mafc. aus fern. inoviert: 
litth. awis (ovis), awinas (aries); zalis (anfer f.), zali- 
nas (anfer m.)$ lett. aws (ovis), awens (aries); böhin. 
hus (anfer f.), haufer (anfer mas); poln. kaczka (anas 
f.), kaczor (anas mas). 
B. Grammatifches genus. 
Das natürliche gefchleclit umfaßt eine, im vergleich * 
zu den übrigbleibenden, fehr geringe anzahl von Wör 
tern. Bei den meiften und den ihnen zum grund liegen 
den begriffen konnte die fprache gar keine wirklichen 
gefchlechtsverhältniffe wahrnehmen, oder es muhe ihr 
felblt da, wo fie noch wahrnehmbar waren (wie bei 
vielen thiernamen, denen man bloß grammatifches ge- 
fchlecht zufclireiben darf), wenig daran gelegen fein, fie 
phylifch hervorzuheben. In dem afch (fraxinus), in 
der buche (fagus) ift an lieh weder ein männliches noch 
ein weibliches princip zu fpüren, und wenn dem wurm 
männliches, der fliege weibliches gefchlecht beigelegt 
wird, fo kann fich das nicht auf beobachtung des natür 
lichen gründen, denn an diefen thieren tritt bei oberfläch 
licher anfchauung kein gefchlecht hervor, genauere 
aufmerkfamkeit wird leicht beide entdecken, doch dem 
gewöhnlichen fprachgebrauch muß es gleichgültig fchei- 
nen, fie mit naturhiftorifcber fchärfe zu bezeichnen. 
Ohne rückficht darauf hat alfo die fprache dem wurm
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.