Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

343 
III. genus. natürliches, motion. 
(vicina) Jhefriend (ainica) Jhecoußri (cognata); 
dän. hanfijh (piicis in. milcher, engl, milter) Hanföl 
(poledrus) hankat (catus) hanjpurre (paffer) Hunjijh 
(pifcis f, rogner, engl, fpawner) hunhare (lepus f.) 
hundue (columba) hanfpur re (paffer fein.) u. f. w. 
Die Schweden, foviel ich weiß, haben dielen gebrauch 
nicht; uns würde ein ergeiß, fiegeiß, erhafe, fiehafe 
unaüsftehlich, ja unmöglich dünken, weil lieh in untrer 
iprache die alte gefchlechtsunterfcheidung viel weniger 
abgeftumpft hat, als'in der engl, oder dä'nifchen, welche 
eilt, nachdem ihr grammatifches mafc. und fein. zufam- 
mengeronneü waren, foiche erfindungen zu hülfe neh 
men konnten. 
Anmerkung zu der motion insgemein. 
Das genus commune, wovon lieh im goth. nur einige 
fpuren zeigten (f. 312. 313), ift im griech. und lat. weit 
Läufiger, mit dem unterlcliied jedoch, daß die lat. com- 
munia fall alle der dritten decl. folgen, die griech. aber 
der dritten und auch der zweiten; wie lieh dielelbe 
abweichung in der adj. decl. beider fprachen zeigt. 
Beilpiele: lat. dux, civis, comes, bos, canis; gr. nals, 
tiovg, innoS) ntiXos* ovog > yia/nrßog-, pooyog, zvwv. 
Dielera gemeinfchafllichen gefchlecht haben die roinani- 
fche und neugriech. fprache entfagt und das fein, durch 
ableitungsenclungen hervorgehoben. Auch die flav. und 
litth. fprache kennen kein genus commune, im hnn des 
lat. und griech.*) 
Beinerkenswerth fodann fcheint, daß die einfache 
motion im griech. und lat.**) häufig vorkommt: dovlog, 
Sovhji %oQog, noQf]; (p'iXoQ, cpllrj; y/jQog, yfjQti; fervus, 
ferva; dominus, domina; lilius, lilia; amicus, ämicä***); 
mulus, mula; alinus, afina; lupus, lupa; urfus, urfa; 
auch noch in den romanifchen fp rächen, z. b. franz. 
lUs, fille; ami, amie; loup, louve; ours, ourfe; in den 
llavifchen äußerii feiten, fo daß ich außer dem altfl* 
rab (fervus Dohr. inft. p. 91) > ra ha (ancilla, ibid. 276); 
altfl. zmii (draco, ib. 271) i fmija (ferpens, ib. 278. 
warum nicht zmija? vgl. bohm. zmyge) ferb. zmaj (mafc.), 
*) nur die ruffifche hat comnumia auf a und ja, vgl. Gretfeh 
iibejT. von Keift'. 1,109» 110» 
**) auch in fanfkrit, das diefe fenvinina auf -1 bildet. Bopps 
lehrgeh. §, 242. 
*'**’) Luuus, Luna; vgl. Spartianus in Carac. cap. 8*
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.