Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
338 IIL geiws. natürliches, molion. 
vennifchung diefer mit der vorhergehenden form, da 
wir heule Sächlin lagen, io wie diebin, genoßin, wah 
rend im mhd. noch diebinne (Ruprechts rechtsb. p.70» 
diupinne), gnArinne ' vorgezogen wird. Sonderbar iit 
das beinahe doppelt movierte Vüniginnen gr. Xluod. 
p. 5. 
d. ableitendes UN, UNN. Den vorigen bildungen 
fehr ähnlich, aber alterlhümlicher, weil viele fpälere 
i frühere u waren. Aus dem ahd. gehört meines 
wißens nur ein beifpiel hierher: ivirt y wirtun 0. I. 
6, 6. Aus dein altn. hingegen: ds, dfyrija; vargr> 
vargynga} api (limius), apynja (limia), wofür Biörn 
apinja fchreibt. vgl. gramin. 2, 319« 
e. ableitendes S. Wenn man das fchon befprocliene 
faühA (vulpes f.), jauhs (vulpes in.) ahd. voha, puhs 
gl. Hoffm. 4t 4 für eine wahre molion gellen laßen 
will, fo wäre hier der fall, wo aus dem fein, ein inaPc. 
erwächft. Schm. 1, 510 hat angemerkt, daß es /ich 
bei dem bair. fechs (cretin) jeglcin (creline) und bei 
lapps, lappin; tapps y tappin ebenfo zu verhalten 
icheine; in diefen drei Wörtern wird auch das fein, 
durch in bezeichnet und man inüfte annehmen, wenn 
das mafc. daraus entfp: Ingen foll, daß he für fegke, 
lappe, tappe liehen. 
Anderwärts erfcheint S im weiblichen gefchlecht. 
Das golh. gditfa (capra) itt mo viert aus einem nicht 
mehr vorhandnen mafc. gäils, gäilis (hoedus), deim 
wollte man, nach analogie der übrigen mundarten, ein 
fein, gt'uts, gäitäis anfelzen, fo wäre nicht recht ein- 
zufehen, warum aus diefern noch ein anderes fern, 
hätte gebildet werden füllen *)? Einige andere bei- 
fpiele lind wieder nur aus der nhd. fprache: farre 
(taurus), färje (vacca) nnl. veerze; breme (ahd. premo, 
oeftrus), bremfe (tabanus), wiewohl bei diefern letzte 
ren keine rechte hnnliche gefchlechtsverfchiedenheit 
halt findet. Das S in bremfe mag daher lieber einem 
verbo bremfen (fummen, fumfen) zugefchrieben werden. 
Noch weniger in betracht kommt das fern, gernfe, das 
*} auch ein goth. fern, gait^i, das ich gramin, 1,(509 an- 
nehme, beileht kaum und der acc. gaitein (Vfafcov), Luc. 15-29 
führt nicht darauf, dies fcheint vielmehr das neutr. des adj. gai- 
leins, welches Ulphilas fo braucht, wie anderswo g umein, qvinein, 
fadrein (gramin. 1, 611) pl. fadreiua. 11. Cor. 12? f4.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.