Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
mir grarnmatifch beftimmt wird. In der älteilen fhm- 
lichen rprache begegnet auch die gefchlechtsunterfchei- 
dung durch verfchiedne Wurzel weit häufiger, als in 
der fpäteren, welche inolionen vorzieht, z. b. wir lä 
gen heutzutage lieber hündin für oanis f., hirfchkuh 
für cerva, als zacke oder hinde. Der grund davon ill, 
weil lieh den einzelnen wurzeln leicht ein nebenbegrif 
anhängt, den man vermeidet, hingegen bei bloßer ab- 
leitung der finn der Wurzel unverändert bleibt. 
c5'. es darf nicht verwundern, daß in den inundarten 
und noch mehr in den urverwandten fprachen eine 
und diefelbe Wurzel zur bezeichnung bald des männ 
lichen, bald des weiblichen, bald des neutralen ge- 
fchlechts dienen kann. Neben dem goth. mafc. Itiurs 
erfcheint ein neutr. ftiur. Das altn. göltr iit male., 
das ahd. kalza fein. Kei^, geit bezeichnet in den 
deutfehen fprachen die capra, das lat. hoedus den jun 
gen caper. Auch können verwandte tliiere mit der 
nämlichen Wurzel benannt fein, vgl. altn. girnbur (agna) 
mit yljuGUQa (capra), und unter zicklamm (hoedus). 
Hierher gehören auch die vorhin f. 319* bemerkten 
upphafsmaSr und vifinan , w r elche männlich bleiben, 
aber feminina äusdrücken. Denn die grundbedeutung 
der Wurzel geht nicht immer auf den gefchleclitsunter- 
fchied , londern auf eine allgemeine eigenfehaft, die al 
len gefchlecblern zukommen kann. 
e. zumal wichtig fcheint die betrachtung der neutra. 
Ich finde die regel im ahd. dialect ftärker hervortre 
tend als in den übrigen. Statt des ahd. neutr. fcäf ein 
altn. mafc. faer. Das altn. kalfr und huelpr ilt männ 
lich, das ahd. chalp, huall neutrum. Man überfehe 
nicht, daß gerade diele lebendigen neutra im ahd. 
vorzugsw r eife das epenthetifche plural IR haben. Und 
hier bietet fich eine merkwürdige analögie der flavi- 
fchen fprache dar, w T elche allen neutris ET einfehiebt, 
fobald fie ein junges gefchopf ausclrücken, z. b. fer- 
bifch dete (infans) pl. deteta; kopile (infans fpurium) 
kopileta; tfcheljade (puella) tfclieljadeta; firotfehe (in- 
fans orbum) firotfeheta; tele (vitulus) teleta; prafe 
(porcellns) prafeta; pafchtfche (catulus) pafchtfchetä; 
fchtene (catulus) fchteneta; pile (pullus gallinae) pileta; 
patfehe (pullus anads) patfeheta *). Diefer deutfehe 
altflav. telja , teljata u. f. \v. Dobr. inft. p. 280* 476* böhm. 
labiite, junger fchwau.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.