Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

320 III. genus. natürliches. verfck. wurzeln. 
wandter Wörter, charlaman, carlomannus, altn. £«rZ- 
malSr vir forlis, *). Den begriff marilus drückt 
im ahd. gomman , im ahd. und mild, zuweilen das 
Ton wer abgeleitete wirt aus; nhd. das bloße mann 
oder die zuiämmenfetzung ehmann. Merkwürdiger und 
auf den goth. dialect eingefchrankt bleibt aha (iua- 
ritus). 
Dominus, uvqios, ift goth. fr du ja, altf. fr6ho, agf. 
fred, ahd. fr6, nur noch in der formet fro min bei 
0. * **), der altn. liame des gottes Freyr hat Harke 
form. Der ftrengahd. ausdruck truhtin erfcheint auch 
im agf. dryhten, altn. drottinn; bald aber wird auch 
truhtin, mhd. trehtin von herro, herre, herre ver 
drängt. Der weltliche herfcher heißt ahd. chuninc, 
agf. cyning, altn. Iconungr; bei Ulph. fiudans y altf. 
thiodan, agf. j>eoderi, vgl. rechtsalt. p. 229. 230« 
Fadar kommt Gal. 4, 6 wirklich vor, fonft braucht 
UJphilas dafür atta, das den übrigen mundarten man 
gelt. ahd. fatar, altf. jfader, agf. jäder, altn. fadir, 
Dagegen reicht furius, ahd.funu, altf. agf. junu, altn, 
fonr durch alle deutfchen fprachen und felblt durch 
die flavifchen, vgl. flav. fyn, \'Mh. Junus, altpreuß. 
founs. Das goth. magus (puer) altf. 'magu, agf. raÜg’, 
altn. mögr fällt aber auch in die bedeutung lohn ein, 
und gleicht dem galifchen ;?2«c (filius). 
So wie magus, puer, den finn von famulus, 
ininifter annehmen, was namentlich aus dem gotli. com- 
pof. |numagus erhellt; fo fcheinen auch ahd. fnein, 
agf. Jvari, altn. fveinri, ahd. degan, agf. fegen, altn. 
anfänglich puer auszudrücken und erlt ange 
wandterweife in verfchiedner Hufe famulus, miles, fer- 
vus, fubulcus. das beitätigt nicht nur die ahd. zufäni- 
menfetzung deganchint und die altn. Jveinbhvn, welche 
proles mafeula bedeuten, fondern auch für degan die 
Vergleichung des gr. Terror. Es gibt diefer Wörter 
aber noch manche andere, z. b. ahd. chneht, agf. 
cnihti altn. drengr; goth. fius, ahd. cfe'o; goth. 
Jlcalks, ahd. fealh; altn. fr cell u. a. in., die allmälich 
altfranz. Charlemaine, woraus lieh leicht Charlemagne, 
Carolus luagnus entwickelte. 
**) O. I. 5, 69. II- 14, 53. 177. V. 7, 69» 97- (neben druhtiu 
min , z. b* III. i, 61») auch Ludw. lied: frömln.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.