Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. genus. einleitung % 
317 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
Tarc. 16394; fi zwei (Gawan und Bene) Tarc. i9207; 
Heiinerich und Irmenfhart diu zwei. Wh. 9? 55 b ; Xi 
zwei (zunge und Xin) Trift. 4831« Xi zwei (Trifian und 
Hot) Trift. H722; diu zwei MS. 2, 88 b ; fi drin (Iföt, 
Trift, und Curvenäl) Trift. 16683£ kappe, fwert und 
fporn wurden diu verjorn. Tarc. 19367 *). Im nhd. 
kann der grundfalz nicht mehr walirgenommen werden, 
weil die eigenthümliche ilexion des neutr. pl. im adj. 
und pronomen völlig erl o fchen ift. — 
Entweder ift das gefchlecht natürlich oder bloß 
grammatifch. Bei dem unfelbftändigen, lieh immer 
auf ein l'ubft. beziehenden adj. und pronomen kann 
überall nur von dem grammatiiehen die rede fein. 
Das natürliche des Xubßantivs gründet lieh auf beob- 
achtung der fexualverfchiedenheit an lebenden wefen, 
d. h. dem menfehen und den thieren. Gleichwohl un- 
terfcheidet die fpraclie lange nicht das genus aller thiere, 
fondern wählt, wenn es Xicli Xinnlicher Wahrnehmung 
verhüllt, oder für Xie keine bedeutung hat, das bloß 
grammatifche , welches dann epicoerium wird. Für 
hausvieh und große fäugethiere findet Xicli meift das 
natürliche gefchlecht bezeichnet, für vögel, fifche, ge- 
würin und infeclen fall nur ein grammatifch es. Kenn 
zeichen des natürlichen genus ift, daß es die verlchied- 
nen verbaltniXfe entweder durch eigne werter ausdrückt, 
oder rnotion des männlichen namens in einen weib 
lichen zuläßt. 
ifche gefchlecht ift eine, aber im 
ton vorgegangene an- 
wendung oder Übertragung des natürlichen auf alle und 
jede nomina. Bei adjectiven findet eine vollltändige 
motion itatt , der bei fubft. natürliches gefchlechts 
großentheils ähnlich. Für fubftantiva hingegen unter 
bleibt diefe motion, d. h. jedes graminatifclie mafc. oder 
fern, fleht für Xich felblt da, ohne beziehung auf ein 
grammatifches fein, oder mafc.; von einer analogie 
wird jedoch unten die rede fein. 
Es fcheint bedenklich, ob inan auch fchon dem 
neutr um, das in dem grammalifchen genus eine X‘o 
große rolle fpielt, natürlichen anfang zufchreiben könne, 
Das grammatifche gefchlecht 
frühften zuitande der fprache fchc 
*) beide letzte hellen zeigen, daß von keiner dualform die 
rede ilt; auch heißt es wir GO *w6ue oder wir G r ) wenn 
zwei mafculina oder zwei feminine vorausgeheu.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.