Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III, genus. einleitung 
311 
SECHSTES CAPITEL. 
GENU S. 
Die deutfche fprache zeigt, gleich, der indifchen, 
griechifchen, lateinifchen und flavifchen, für alle und 
jede nomina ein dreifaches gefchlecht *), das männ 
liche, weibliche und neutrale (yeros ÜQQeyinoy, &rj- 
)möv, ovdeTEQov) **). 
Diefer unterfchied greift fo tief in das wefen des 
nomens und feiner formen wie der zwifchen activum, 
pafüVura und medium in die des verbums. Beide ein- 
theilungen laßen lieh in mehr als einer hinlicht ver 
gleichen; das aclivum erfcheint wie das mafeulinum als 
die wichtiglte und utfprünglichile form, das paflivum 
wie das femininum als eine aus jenem abgeleitete, das 
medium wie das neutrum als eine mifchung oder Ver 
bindung activer und paffiver, männlicher und weibli 
cher formen. 
Das gefchlechtsverhältnis haftet nirgends dauernder 
als am pronomen der dritten perfon, gewilfermaßen 
einem typus für die ganze declination. Dialecte, in 
welchen lieh die genusformen zuiiieift abgefchlifPen ha 
ben, wie der dänifche und englifche, bewahren iie da 
her noch wenigitens in dem pronomen lian, hun, det, 
he, fhe, it ***). 
vortheilhafter wäre es, wenn wir für genus das dem lat. 
lind griech. ausdruck ganz entfprechende goth. kuni, ahd. chunni 
gebrauchen und gefchlecht auf den begriff von fexus eiufchrän- 
ken konnten. 
letzteres hat man verfchiedentlicli heflimmter zu benennen 
gefucht , das fachliche^ dingliche, ungewijfe. Niederländifche 
granmiatiker nennen es onzijdig (das lieh auf keine feite neigt), 
dänifche hverkenkiön oder intetkion; polnifche rodzay niiaki, fer- 
bifche frednji (genus medium) u. f. w. 
***) und praefigieren es, wie hernach gezeigt werden wird, 
den iübfiautiven, da wo das gefchlecht uothweiidig bezeichnet
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.