Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
276 J/J. conjunctionen. aber, fondern. 
46. 57 für bloßes di vorkommt, zufammengefloßen und 
ai'limiliert fein; doch dürfte man auch ein felbitändiges 
dp verinuthen, das dein lat. at, wie appcm dem au 
tem, ippan dem item entfpräche, berührung mit einem 
pronomen wurde f. 164 geinuthmaßt. In dem gr. ätti < 
und lat. fed fällt der unlerfchied zufammen, den die ] 
goth. fprache zwifchen ak und cikei macht und der auch . 
in andern deutfchen mundarten, wiewohl bei abwei* < 
ebenden partikeln, gewahrt wird, akei nämlich drückt - 
aXka aus, wo es durch nhd. aber gegeben werden muß, , 
Matth. 9, 18. 11, 9. Marc. 16, 7. loh. 6, 9- 36. 8, 37 , 
IT. Cor. 4, 8. 5, 17. 7, 6. 11, 6; ak hingegen, wo es ein j 
nhd. fondern erfordert, d. h. nach vorhergehender ver* j 
neinung, Matth. 5, 15. 17- 39* 8, 8. Luc. 8, 16. 9, 66, < 
14, 13. 20, 21. 38. Job. 6, 26. 27. 38. 9, 3. II. Cor. 3, 6 % ( 
ak hat demnach einen fchärferen, lirengeren iinn als * 
akei; das fuffix ei verringert feine bedeutung, Io wie - 
es beim pronomen die relativform erzeugt (oben f. Hj ( 
aus der lebendigeren demonitrativen. j 
Alid. linden wir die goth. conjunctionen i‘£ und aj* 
Jan erlofchen; dem Jan gleicht das den fatz beginnende 
danne (oben f. 167) T. 29, 2* 30, 2; ihm zunächft kommt 
eine gleichfalls pronominale und immer andern Worten 
nachgel’etzte conjunction dhuo (autein) J, 391. tlib (autem) 
T. 2, 3. 5. 4, 2. 12. 5, 8. 10 u. f. w., lie begegnet nie in 
den ftrengahd. quellen, denen wir f. 167 die partikel 
denne vindiciert haben, fondern grade bei J. und X, 
weiche auch dhuo, th6 für tum gebrauchen (f. 169); ich 
glaube, daß in manchen Hellen bei 0. th6 nichts anders 
als autem bedeutet, z. b. I. 1,71. 4,21« 9,17* hieraus 
ergibt lieh theils, daß das goth. pan (tum) und pan 
(vero) lieber das leibe wort lind, theils daß in fireng- 
ahd. denkmälern auch nach einem denne (autem, vero) 
gefucht werden dürfe; beleg dafür geht mir noch ab. - 
Das goth. i’J wird in den meilten ahd. quellen durch die 
partikel apar, apur erfetzt J. 373. 386« 394. 403. 405. 
408. Diut. 1, 5i5 a 521 a monf. 368. hymn. 1, 6. 9; zumal 
häufig bei N., der jedoch aber fchreibt. Diefes avar ] 
aber fiimint auch in feiner bedeutung iterum, rurfus, 
item zu dem goth. ij und ijjan, vgl. avar (item) Diut, 
1,181 a avur (iterum) K. I7 a 18 a 20 a avur (denuo) J. 341. 
i 
( 
■\ 
c 
ci 
n 
ft 
r l 
n 
f 
d 
4 
u 
o 
d 
n 
*) «aä« im finu von praeter, nifi wird durch das ihm wörtlich 
©ntfprechende goth. alja (oben f. 187) gegeben. 
c - to T* ^ fl?:
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.