Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. praepofitionen. nominale. 
267 
% 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, 
von mtnen jchulden (mei caufa, propter ine) von ir 
fchulden (propter eam) Nib. 579? 3. Ebenfo altn. fyri 
guds JJculd (per deurn) dän. for guds Jkyld f Jor liaris 
fkyla (leinetwegen). 
ß. das alid. fahha, mhd. lache ift fynonyin mit fculd, 
ich finde es nicht auf gleiche weife praepolitional gefetzt ; 
wohl aber altn. fowohl den dat. pl. Johum, als mit der 
praep. fyrir fakir, z. b. fyrir Handikaps fakir (propter 
hoftililatem). Engl. Jor iny fcike 9 for gods falce. 
7. der adverbiale gebrauch des dat. pl. halpoin, halben 
und des acc. fg. halp ift f. 137, 138. 141 gezeigt; beide 
cafus liehen auch praepolitional: miria halbun (pro mea 
parte) 0. V. 11, 24* unterhalb (pro nobis) N. 77, 53; 
mhd. von gotes halben Trift. 4128. minenthalben Tritt. 
13441; nhd. häufig (mit eingelchalleiem t; vgl. oben 
f. 217) meirithalberi, feinthalben, unferthalben, de/- 
fenthalben, ehrenthalben u. f. w., woneben die fchlechte 
form halber eingeritten ift: lohns halber (propter mer- 
cedein), vortlieils halber u. f. w. Ganz hiervon ver 
teil iedne negative bedeutung hat das altfrief. bihalva 
(praeter, ausgenommen) Br. 153« Af. 22 und nnl. behal- 
ven, vgl. brem. wb. 1,73* 
8. ein anderes fynonyin ift das nlid. willen, um 
willen: um meinetwillen, um deinetwillen, um des 
vortlieils willen u. f. w. mhd. dur den willen min 
(propter me) Nib. 62, 3. 
9. hiermit gleichbedeutend wird mhd. auch liebe 
gefetzt: durch mine liebe Nib. 488, 1. 1222,2- 1781, 1. 
1824, 1; nhd. mir zu liebe. Diefes entfp rieht dein lat. 
gratid und dem franz. pour V ampur, z. b. dei gratia, 
pour l’ainour de dieu, par la grace de dieu. Alid. wurde 
dafür minna und anjt gebraucht, z. b. in dem eidfehwur 
von 842 pro deo amur “ in godes minna; die allen 
glolfen geben verbi gratia durch Wortes anfl, was der 
acc. fein kann, better fchiene der dat. enfti. 
10. das nhd. Jiatt, anftatt drückt wie das lat. Zoco, 
franz. au Heu, die praep. pro aus; bei dem blotten Jtatt 
wird der davon abhängige gen. nachgefetzt (Halt meiner, 
ftatt delfen), bei anfiatt aber mitten eingefchaltet (an 
meiner ft., oder mit dem acc. an meine ft., an delfen ft.) 
Mhd. an mine ßat MS. 1, 69 a . Verfchieden ift das adv. 
an der Hat oder ze ftete (ftalim) oben f. 145- 148- altn, 
i fiad fowol. pro, vice, als auch ftatim; dän. ijiäden;
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.