Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

111. praepojitionen. zufammengejelzte. 263 
Laben, ließe ficli ein agf. ofon, altn. afä, derselben 
zulämmenfügung und bedeulung aufweilen; allerdings 
hat auch die Vereinigung der lieh beinahe widerllrebenden 
parlikeln aj und arict etwas befremdliches, doch in dis 
aus du us zeigt lieh derfelbe gegenlätz. foll man forici 
aus einem unzufammengefetzten und bloß abgeleiteten 
afana erklären? es gibt aber auch kein agf. ofan, altn. 
afan. 
2. (us) eines gotli., wiewohl unverbundnen ut us 
Luc. 4, 29 wurde bereits gedacht; ihm gleicht das altn. 
ütur, fchvved. utur. Ebenfo altn. uppur und f ramur; 
das alid. ügar hingegen ill unähnlich und nicht zuiärn- 
inengefetzt. 
Die untrennbare partikel goth. dis, ahd. zar, zer 
fcheint wiederum zuiämmengefchmolzen aus du is, du 
us, zi ar, zi ir (gramm. 2, 723. 862). 
3. (uf) agl. unverbunden ut of (ex); altn. utaf\ 
ähnlich, und, wenn jene deutung des fona richtig, gewif 
iermaßen decompolitum ill das ahd. u^foria (Graff p. 62), 
mild, wg von Roth. 228. 2315. 4034. fragin. bell. 1649. 
3216. Rare. 10413. Wh. 2, I66 b ; 
4. (umbi) altn. innum; dt um; yfirum; vgl. die 
nhd. herum , darum, wiederum , ringsum , rundum, 
kurzum. 
5. (bi) ahd. pivuri (juxta) monf. 335 (retro) monf. 
321. (in polterum, cras) monf. 320- 327. 352. pivore 
(retro) monf. 381. bifora (antea) 0. I. 1, 103* 22, 80. 
before N. cant. Moyf. 8* Mhd. befiire Diut. 1, 436. bevorn fcvy 
Diut. 1, 6; nhd. ilt bevor, hiebevor geltendes adverb. 
Altf. bivoran; agf. beforan fowolil praep. (ante, coram) 
als adv. (antea); engl, before; altfrief. bifarct (ante) Br. 
4« 99* 134* — Mhd. häufig befunder (feorfim) INib. 686, 
2. Diut. 1, 484. 435. Tritt. 5288. Barl. 18, 12. 25, 26. 
49? 4; nlid. bejonders (oben f. 92) nach dem unorg. adj. 
befonder (praecipuus). — Ahd. huvfin (line) J. 5, 6 für 
bi ügan, aber kein piugana in flrengahd. denkmälern; 
altf. biutem (line, praeter); agf. butan (fine, praeter, 
extra) in häufiger an Wendung, praep. und bloße partikel, 
zuweilen fleht hule, woraus das vieldeutige engl, but 
entfpringt; altfrief. buta; mnl. buten, nnl. buiten (ex 
tra, praeter); kein mhd. biigen, es fei denn in quellen, 
die lieh dem niederd. dialect‘nähern, vgl. inbu^in Diut. 1, 
12. bitten gr. Ruod. G b , 25; kein nhd. baußen *). — Ahd. 
*) häuften oder hinnen, Irfcher weistlium.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.