Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. praepofitionen. abgeleitete. 261 
pfalmen des Lipfius finde ich es zu er II als praepofilion: pun- 
dir unreht 58,5. pun der faca (fine caufa) 72,13; mild t Jan 
der häufig gleichbedeutend mit äne; nhd. forider nur noch 
in adverbialen redensarten (forider zweifei) und unterfchie- 
den von der conjunction poridern; innl. forider, nnl. zon- 
der praep. Das agf. Jfundor, funder (feorlim), altn. 
fiiridr, fchwed. dän. /ander bloße parlikel. Über dem 
einfachen flamm liegt noch dunkel; vielleicht ili das 
lat. pe y Jed 9 Jine und ßriguli verwandt, grundbegriff 
fcheint vereinzelnen, trennen. 
11. goth. muh (fine, praeter) lYIaltli» 32* 10, Ü9« 
Marc. 4, 34. Duc. 6, 49« Joh. 15, 5- II. Cor. 11, 28; da i* 
öfter für e fielit (gramm. 1,36), io wird auch eriuli zu 
vennutfien lein, welches dem Ilets langen vocal der 
übrigen dialecie genauer entfpräche, ahd. dniiy d/io, 
eine, mild, dme, nhd. ohne; mnl. aen, an lluyd. op 
St. 2, 221. 222; nnl. mangelnd, und erfetzt durch zon- 
der, buiten; altfrief. oni (für ani) Af. 9.9* 187; altn. 
an; fchwed. dän. mangelnd und durch utan, uden er 
fetzt, desgl. agf. durch bütan. Schon Graff. p. 275 hat 
gefragt, ob das goth. fuffix uh oder bloß h, folglich 
die unfuffigierte form in oder inu fei? letzteres wird 
durch die form inu (fine) II. Cor. 10, 15. Philein. 14 
beitätigt, fcheint auch dem ahd. cinii näher, delfen u 
Jon 11 vom fuffix übrig geblieben fein könnte, obgleich 
im ahd. das goth. uh (oben f. 23 ffi) verfchwindet. 
Dazu kommt , daß die goth. praep. in (in) eini 
gemal den anhang uh erhält, unbefchadet ihrer bedeu- 
tung, muh Matth. 11, 25. Luc. 7,21. 10,7 und zumal 
bei der adverbiaiverbindung inuh\ns (propterea) Marc. 
10, 7* II. Cor. 4, 16. 5, 19. 7, 13. von in, das, wenn es 
propter bedeutet, den gen. regiert. Zufammenhang zwi 
lchen inuh (in) und inuh — eniih (fine) wäre nicht 
ganz abzulehnen, da auch in andern fällen der ablaut 
die bedeulung aufhebt oder fchwächl (gramm. 2, 80). 
Verwandt ili die untrennbare partikel un (gramm. % 
775), die lat. in lautet und wiederum der pofitiven 
praep. in begegnet; auch avev berührt ficli mit avu. 
12. goth. f>airh (per); ahd. durah, durih, durh, 
dur; mhd. durch, dur, nhd. durch; altf. thuruh; mnl. 
doer, nnl. dor ; altfrief. thruch; ag f. Jni rh, altengl. tho- 
rough, engl, through; in allen nord. dialecten nicht vor 
handen. Derauslaut H fcheint urfprünglich bloße ab- 
leilung, vgl. oben f. 246.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.