Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. praepofitionen. 
251 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
noh (tum) Lampr. Alex. 322« merkwürdig aber nochdiu ^ 
(adhuc) ibid. 317; nhd. dennoch (tarnen) ; nnl. nochtans 
(tarnen). 
PRAEPOSIT IONEN. 
Praepofitionen find partikeln, die fich auf ein rauin- 
verhältnis beziehen und von denen ein oblicpier cafus 
abhängt, dergefialt daß dadurch eine unmittelbare relation 
des nomens, deffen cafus gefetzt ift, ausgedrückt wird. 
Denn auch andere partikeln, z. b. einige interjectionen 
oder bloße adverbia regieren einen cafus, aber ohne daß 
dabei eine räumliche oder das nomen felbft angehende 
beziehung in betracht kommt. Der in der praepolition 
ruhende begriff lieht fo nahe zu dem nomen, daß er 
denkbarer weife durch einen eignen cafus des nomens 
gefaßt werden könnte, und dies beitätigt die ganze 
fprachgefchichte auf das einleuchtendfte. Wo die nomi- 
nalflexion erlofclien ift, mäßen falt alle cafus durch 
praepofitionen erfetzt, wo lie fich reicher entfaltet hat, 
können gewöhnliche praepofitionsverhältniffe fchon im 
bloßen cafus wiedergegeben werden. Ob, bei folcher 
unverkennbaren wechfelwirkung, das wefen der fiexion 
mit dem gehalt der äußeren praepolition buchfiäblich 
zufainmenhänge, d. h. der cafus aus einem partikelfuffix 
entfpringe? ift eine höhere frage, die wir hier ablehnen. 
Zugleich erfcheinen aber die ineiften diefer partikeln 
entw. in derfelben oder einer wenig veränderten geltalt, 
ohne cafusrection, als adverbia, und zwar in einer bald 
trenn, bald untrennbaren Verbindung mit nominibus und 
verbis, wovon bereits % 697-923 gehandelt worden ift. 
Ich nenne lie praepoßtionalpartikeln, zum unterfchied 
fowohl von den wirklichen praepofitionen, als von den 
oben f. 104 und 188 unterfuchten praepofitionaladverbien, 
wo dem nomen eine eigentliche praepolition hinzutritt. 
Welche cafus von einzelnen praepofitionen regiert 
werden, hat die fyntax zu erörtern; hier ift es bloß auf 
eine überficht diefer partikelformen abgefehen, wobei die 
wirklichen j^oepofitionen und die bloßen praepolüional- 
partikeln nicht von einander gefondert werden follen. 
Ihr urfprung und ihre eigentliche bildung wird fich lange 
nicht in allen fälllen ergründen laßen; die älleiten gehören 
wie die pronomina, mit welchen einzelne unleugbar
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.