Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
die regelmäßige folge folclier Wörter ausdrücken. Ent 
weder kommen hier fuffixe in betracht oder praelixe. in 
jenem fall findet fich die Ilexion am ende des erlten , in 
diefem am ende des zweiten worts. Zuweilen können 
fuffix und praefix zufammen angewendet werden, z. b. 
in nihvashun. Endlich gibt es auch pronominalum- 
fchreibungen. 
I. Suffixe. 
dem wichtigeren, belebteren wort hängt fich ein gerin 
geres unbelebteres an; die flexion geschieht in cler 
mitte dev zujammenfetzung und kann durch den an- 
liang entlielll und beeinträchtigt werden. Je mehr ent- 
itelJung, deito enger die compolition. In einzelnen fällen, 
wo lieh die mittlere flexion verdunkelt hat, treibt all— 
mälich das fuffix eine eigne, unorganifche (nr. 8 das 
ahd. defer, -altn. fenna, |>etta, nr. 12 das altn. einginn). 
Außer einigen beltitninungen per [Örtlicher pronomina, 
werden durch das fuffix ha uptfäc blich drei begriffe 
gewirkt, der des relativ ums, der von quisque und der 
von aliquis. Alle fuffixe lind partikeln, die meiiien 
Ich einen urfprünglich felbli pronominaler natui\ 
±. zuvorderlt angeführt fei der bloß aus einer ahd. 
gloffe belegbare fall, wo dem perfönlichen pronomen 
ein fuffix den nachdruck des lat. -met verleiht: ihcJia 
egomet gl. ker. 23; ihha egomet. Diut. 1, 145. Der 
anhang fcheint nicht lövvohl ein bloßes -a, als eine 
partikel cha, die folglich im gotli. ka lauten würde. 
Ich vergleiche das gr. ye in l'ycoya, dor. eyojycc und nach 
analogie von avya, dor. Tvya und der übrigen cafus 
iuovye, Govye u. f. w. dürfte ein goth. i'kka, fmka, mei- 
naka , feinaka gemuthmaßl werden; vgl. faikgga, ecce, 
lieh da *). — Eine andere anlicht, der ich weniger 
beipflichte, wäre, daß man in ihha lediglich die vollere 
alte form des einfachen pronomens (länfk. aiiam, gr. 
iytov) erblickte, wogegen das glolfierte egomet lireitet, 
und dann würde gevvis ein goth. i'ka eher Vorkommen. 
2. das lat. fuffix met drücken alle deulfehen fprachen 
durch das nachgefetzte zurückweifende pronomen fdba y 
felpo aus, welches dem perfönlichen nicht feit anwächft, 
*) die ferbifche fprache bat ein fuffix ka, kar, karena für die 
perfönlichen pronomina, doch nur in obliquen cafus, z. b. menika, 
menikar, tebika, tebikar etc. Vuk granuu. p. 57*
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.