Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. adverbia der zahlen. 
231 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, 
erlofchen, obgleich in den dänifchen zahlnamen tre- 
findstyve (dreimalzwanzig ~ 60) firefindstyve (80) haly- 
tredjefindstyve (50) halvfemte lindstyve (90) das alle 
adverbiale find Iteckt. Das noch altengl. fithe C. T. 
5153. 5575 wurde durch times verdrängt. 
2. Ahd. wird das fein, fiunt oder fiuntci (momen- 
tinn) fowolil im dat. als acc. den cardinalzahlen beige 
fügt. thrin ßunton (ter) 0.1Y. 13, 73. fehßuntom 
(fexies) hymn. 12, 1. einlif ßunton (undecies) 0.1. 3, 
73. thrizug fiuntbn (tricies) 0. II. 8, 64. thrid ßuntd 
(ter) 0.1. 5, 3» thrib ßurit T. (Matth. 26, 75) dH6 
fiunt N. Cap. 95. drie fiunt N. 98, 8. W. 33, 17. ffior 
ftunt (quater) K. 59 b fi rl f fiunt N. Bth. 28* fiben fiunt 
(fepties) IN. 11,7- 118, 164. Ebenfo bei den ordinalen: 
andrerci fiunt (altera vice) drittiün fiunt (tertium) K. 
43 b thrittun fiunt T. 237, 6. 238, 2. Es ift auch die 
vorherfchende inhd. form; feiten fleht der dat. vgl. 
tufent ßuriden Nib. 128, 2, gewöhnlich der acc. clrt 
fiuride Nib. 1062, 4. tufent fitunde Nib. 1066, 1- drt 
fiunt MS. 1, 95 b Barl. HO, 15. vier fiunt Barl. 132, 22. 
fiben fiunt troj. 7463. drizic ßtunt farc. 7273. tufent 
fiunt Wigal. 4479. MS. 1, ll a Trift. 1310; ebenfo an 
der fiunt (itermn) Iw. 354« 681. 1371. Nhd. nur in den 
volksfpraclien, z. b. der fchweizerifchen, wo man dri- 
ftent und endlich drifia (ter) fagt. Slald. a. a. o. — 
Agf. linde ich fiunde nicht mit den zahlen ver 
bunden, obgleich es zu andern adv. dient, z. b. lange 
Itunde (per longum teinpus); aber die altfrief. mundart 
bat ganz den ahd. gebrauch : twilif ßunda (duodecies) 
fiftine fiunda (quindecies) Af. 275- thria niugon fitunda 
(vicies fepties) Af. 272* 
3. Der altf. fprache war in diefer beziehung glaublich 
der ausdruck huarba (vices) gemäß, ich kann keinen 
beleg dafür aus der E. H. anführen, bin es aber aus den 
fpätern, ihr fonft parallelen, mundarten berechtigt zu 
folgern. Das wort kommt auch ahd. adverbialifch vor, 
aber nicht nach zahlen, 0. hat thia warba (tum) III. 6, 
37. Y. 3, 23. färio thia warba III. 14> 49» 20, 93. für 
thia wärbün V. 4, 26* then warbon Y. 23, 359- thöfen 
warbon IY. 0, iß. inhd. an dirre niuwen warben, 
fragm. 31, 20; auch das agf. livearf, hvyrf kenne icli 
bloß in dem adv. hvearfum, livyrfujn (viciffim). Im 
nml. findet man dagegen überall ene waerf (leinel) Rein. 
2006. drie wcierven (ter) Rein. 1339 u. f. w., desgl. 
nach ordinalen anderwaerf Maerl. 1, 146. u. f. w. und
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.