Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. adverbia der zahlen• 
229 
womit das plattd. drins (Irrem. wb. a. a. o.) und das 
fchweiz. drinefi ilimniL Altfrief. thria; agf. priha, 
frreova; altengl. thrie, thries ; engl. tJirice. Al ln. 
prifvar; altfchwed. trifvär, aJidän. tryfver, trofver, 
welche formen wie bei der zweizahl zu beurlheiJen lind. 
Anmerkung. Die Vergleichung der fremden fprachen 
wird liier lehr belehrend. Sichtbar iftiihirit das griech. 
rQlg, das lat. 6z,5, das fanfkr. dvis, tris (Bopp 
lehrgeb. §.261) zu dem goth. (muthmaßlichen) tvis, pris - 
ahd. zwir y drir. Das lat. bis lieht — duis, wie bel 
lum — duellum. Aber im lat. und fanfkr. wird auch 
von der Tierzahl das einfache adverb qiiater, tfchatiis 
gebildet und er 11 von der fünfzahl an im lat. zu dem 
fuffix -ies, im fanfkr, -kritvas geichritten, wahrend 
das griech. yig mit der vierzahl anhebt. Überall ilt in 
der zweiten und dritten zahl der characler S oder Ii, 
das adverb der einzahl hat jedoch eine abweichende 
bildung, griech. lat.femel, fanfkr. Jakrit; fe 
rne! halte ich für verwandt mit limul, wie anal mit 
aficc und fern, fa, u fcheinen eines ftammes. Die 
zweite lilbe in unul gleicht dem adverbialen fzrcig (iiille^ 
lat. pax, franz. paix!) oSäl 9 ris; freilich lieht das S in eines genitivifch 
aus (oben f. 89) und gleicht dem ordinaladverb anderes 
(ebend.), wie auch bei N. eineß y anderefi eine linie 
halten. Allein anderes lieht im gründe dem ordinal 
adverb eriftin (primum) drittln (lertio) u. 1. w. (f.94) 
zur feite *) und die analogie von tvis, j>ris widerltre- 
ben der genitivifchen natur des S in eines. 
Den parallelifmus der drei erlten zaliladverhe ver 
bürgt überdies die flavifche fprache. nach Dohr. inft. 
p. 429 lauteten lie altfl. iedinojhdy (ferne!) dvajhdy 
(bis) trijhdy (ter), wo für auch iedinofchtfchy, dvafch- 
auch das fuperlativifche ST in andereß und misbräuchlicli 
eineß fügt Ach eher zu der eigenthiiinlichkeit der Ordinalzahl, 
wiewohl fonderbar genug N. den vorftehenden vocal circum- 
flectiert, während er erefi (primum) fchreibt.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.