Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

228 
III. adverbia der zahlen. 
Arift. 132 > aber zuir&nt Cap. 163, jenes das fuffigierte 
zuiror ; diefes das {.affigierte zuiron, welches ich noch 
aus T. US kenne und felblt für eine unechte nebenform 
des ziiiro halte; doch liefert auch W. 77> 6 zuiren *). 
Das gewöhnliche inhd. zwir ift rr alid. zuiro und fleht 
z. b. MS. 2, 152 a Trift. 3466. 11537. Ulr. Trift. 2894. 
Flore 6674. Ernft 364. Diut. 1, 49- fragm. 42 a ; im fragm. 
belli 1380 noch das unapocopierte zwire; daneben 
kommt vor zwirent MS. 2, 57 b Ben. 234. Trift. 9396. 
13072 (Müll.) Berth. 88*zwirnt (:Wirnt) vorr. zu VVi- 
gal. LIX. zwirnet Friged. 2680. 2727. zwirnnt Berth. 
5« 230 zwirnunt Oberl. 2139* zwirt Diut, 1, 49. zwirot 
troj. 16440 (oder druckf. für zwirnt)? Nhd. ift die edle 
form zwier erlofclien, obgleich Xie noch in der volks- 
fprache, z. b. der thüringifchen, heflifchen lebt; in Nie- 
derfachfen hört man twiris brem. wb. 5, 142, delfen 
eingei’chobnes n wie in dem fchweiz. zweineft zu neh 
men ift. Mnd. wohl twis, twies? denn ich leie in 
Gaupps magdeb. recht p. 315 das verhochdeutfchte zwies. 
Mnl. nnl. twes? twes? kenne ich nicht. Die allfrief. 
form tvici liegt dem agf. tviva, tvyvci, tveova zu nach 1t, 
in beiden fcheint S ausgefallen, wie in äne für anes, 
fo daÜ die volle Wortbildung allfrief. tvifa? agf. 
tvifva? mag gelautet haben; allengl. kommt neben tvie 
auch tvies vor und aus letzte rin entfp ringt das engl. 
twice. Al ln. tvif var Saem. 194 b iyfvar Saem. 57 a ; alt- 
fchwed. töfvär y tyfver, tyfer, tofva (Ihre 2, 938); 
altdän. tufver, tyfver, töffe. im glolf. mal. wird tvi- 
fvar aus einer zufammeiiletzung tvins vegar gedeutet 
und ich habe gramm. 2, 957 an eine andere mit fvar 
gedacht; beides hat aber geringe wahrfcheinlichkeit und 
es wird richtiger fein, die endung ar wie das ahd. or 
in zuiror (für zuifor, zuilüor) anzufehen. 
3. für ter, tqIs fordert die analogie ein goth. f>ris 
(f>rizva ? j>rizvaba?), ahd. driro, das ich nicht gefun 
den habe, und driror, das hymn. 18, 1 lieht, mhd. 
drir, drirent? wofür die belege mangeln. Mnd. nur 
erfcheint dries Sfp. 1, 2« 1, 62, in Schotts famml. von 
landr. 1, 88, in Gaupps magdeb. r. §.62 und p. 295, 
*) verschieden ift das von der Ordinalzahl geleitete und mit 
ereji (prirnum) zu vergleichende anderSß (zum zweitenmal, itcrum 
Uuriw) N. 70, 20. 106,14. 118, 2. ßth. 54. 263. Arift* 48* 
110. 126.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.