Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

IIL adverbia. bildungen. AIV*. 223 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
I7 a 54 a eonaltre hymn. 24, 10. neonaldre (nunquam) 
K. 20 a 33 a neonaltre hymn. 15, 5 entfpringt Achtbar aus 
eo in altare (unquam in aevo) wie die volle form io in 
altere T. 13, 10. nio in altere T. 61, 6. 117. 161, 3 zum 
Überfluß beweilt, und wiederum genirivifcli gefetzt fleht 
ionoltres (aliquando) monf. 395; in den aus K. und den 
hymnen angeführten ttellen wird es mit dem fut. oder 
praef. conltruiert, bei T. Io wohl mit fut. und praef. als 
praet. Für atnplius, non amplius kenne ich ein ahd. 
eodanahalt, neodanahalt, wenigttens laßt letzteres (iin 
Hild.) e Hier es vermuthen; bis jetzt aber weder eodanamer y 
neodanamer, noch danamer, ni danamer (wie es ein 
altf. thanmer gibt, doch vgl. danamer N. 43,7); deito 
häufiger begegnet, mit weggelaßnem dana , iomer (un- 
quam) eomer (amplius, ultra) J. 5, 6- hrab. 976 b niomer 
(nunquam)*), welche man mit dem unter a verhandelten 
ioner, nioner nicht vermifche. iomer bedeutet oft fern- 
per, vgl. niomer (in aeternum, ergänze non) monf. 355. 
iomer (ter, 1. aeterne, fempiterne) monf. 382; bei IV. 
findet lieh fchwankend iomer 9 niomer und iomer, nio 
mer ; 0. fchreibt iamer, niamer, ich weiß nicht, ob 
man das e circumltec deren darf * **), W. hat entfehieden 
iemer, niemer. Iomer und niomer beziehen fleh ftets 
auf die zuhunft, nie auf die Vergangenheit, im T. lind 
lie daher dem io in altere, nio in altere nur in fofern 
fynonym, als diefe mit dem fut. verbunden werden, z. b. 
Matth. 21, 19 dürfte fiatt niomer auch nio in altere 
itehen. Auch eo ßmplum (usquequaque) hrab. 976 b , io 
gimdlon 0. IV. 37, 79 und io zito (femper) N. Cap. 19 
find auf die Zukunft gerichtet. 
Mhd. kommt ienalter , nienalter meines wißens nir 
gend vor, doch gleicht ihm die beifügung von zer werlde 
ähulichkeit mit iomer verräfh das frauz. und provenz. 
jamais, ital. giammai, fpan. jamas, deifen zweite hälfte aus iiiais, 
mai, mas ZI magis entfpringt, die erfte aus ja, gia ZI jam, vgl. 
ftaynouard 1, 376* auch galten diefe romanifchen partikeln anfäng 
lich nur fiir das futurum, nicht fürs praet., bei welchem prov. 
anc, franz. onc, enques (unquam) fiand; fpan. nunca (nunquam) 
aber kein pofitives unca. 
**) fein ia in iamer, iawiht, iaman, niamer, niawiht, niaman, 
neben dem io, nio und io wanne erkläre ich aus der den urfprung 
verdunkelnden geläufigen zulämmenfetzung. hier läßt er den laut 
feiner neigung zum diphthongen ia folgen, in dem einzel lieben 
den, gefomierten io blieb der alte laut gefichert.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.