Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

210 JZZ. adverbia. locale. Ä f. fMO. 
in den parlikeln intus, int er, intro, intra, extra, 
contra, retro, praeter, fubtus, fubter ift von derlei heu 
befchaffenheit und die Vergleichung des goth. lnnafrö, 
utaj>rö, iüpafro, aflaro felir ftatthaft. 
Ungleich vollkommner als in der lat. fprache und 
reichhaltiger, als wir aus den trüminern unfers alter- 
thums noch zu erkennen vermögen, haben lieh diele 
verhältnilfe im griech. entfallet. Pronominalbildungen 
greifen hier wieder beinahe durch; was lieh in no&i 
(zr nov), noGE (— not) no&er; umofri, uvtoge, amo- 
’Q'tv zeigt, das wirkt auch in aXXo&i) aXXooe, (xXXo&ev, 
in aXXayp&i, aXXayoGE, aXXayo&EV, in navrodi, nav- 
 in iyyvdi, . . iyyv&EV, in /uauQo&i', 
. . ., fucMQo&ev 9 in kvkXo&I', xvuXoge> kvkXo&ev, in 
ovQccvO'di , ovQavoos, ovquvo&ev ) in 'irjXo&i, ttjXoge, 
ttjXo&ev u, a. in. die form der zweiten reihe fcheint 
zuerft unterzugehen, es findet kein , viel 
mehr jenes ließe ein goth. D, das wirklich auch in 
zweiter reihe vorkommt, oder das goth. J> ein griech. 
T erwarten , wofür das lat. T in itus angefchlagen wer 
den dürfte. In und auslaute pflegen von der flrenge der 
confonanlverhältniße nachzulaßen, und die identität von 
von nbd'EV, 'vod'EV, hvafrö, fafrö bleibt unverkennbar, 
mag nun f>aj>rö für fadro flehen oder TO'd'EV für totev. 
Letzteres fcheint nach dem fanfkr. tatra glaublicher, 
welche form auch das der griechifchen durchweg man 
gelnde R enthält. Das 2 zweiter reihe halte ich zu 
dem S der ahd. form fun, da in und auslautende 2 auch 
in andern fällen den lat. und deutfchen begegnen. 
In den flavifchen fp rachen erfcheinen diele correlativa 
weniger ausgebildet und zeigen lieh gar nicht am nomen, 
nur am pronomen. Merkmal der eilten und der dritten 
reihe ift D: altfl. gdje (früher kde) ubi; ondje (ibi); 
zdje (hic) indje (aiibi) ; otkudu (unde); onoudu (illinc)
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.