Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. adverbia. locale. li. f*. PllO. 205 
Samana (6/u6&€v) kann ich nicht nachweifen, aber 
famant fcheint urfpriinglich dem goth. famaf» , agf. 
i'aniod identifch (gramin. 2, 766) inhch famet, famt, 
wie dort. 
Aufmerkfamkeit verdienen die adverbia der hirmnels- 
gegend, wobei die dritte reihe wieder völlig in Ordnung, 
die zweite aber mit der erßen vermifcht iß, dergeßait, 
daß die form II urfprünglich jener, die bedeutung aber 
diefer zukommt *); es lag practifch nur an den Wörtern 
für die richtung woher und wohin, wenig an bezeichnung 
der gegend, wo inan wohnte. 6ftana (ab Oriente) T. 8, 1. 
47,7. 0. L 17, 17) tveficina (eoneQo&ev) T. 47, 7. nordana 
{fiooirßev) Jundcina (a meridie), fundene Diut. 3,129. 
auch mit vorgefetztem fon o. w. n. f. T. 113. 145. Jone 
funde (ab aultro) N, cant. Abac. 3. Hingegen oßar (ver- 
Jüs or.) tveßar (v. occ.) nordar (ßoQh]V&€) fundar 
(verfus mer.) 0. I. 17, 45 und Ilild. **) Statt öftana 
fchreibt N. bfienän , wefienän > nordenän, fundenän; 
Ariß. 49. Bth. 94 und für weiter Bth. 94 weftert, 
in welchem t man den auslaut von weitwert fuchen 
könnte. 
Von fubßantivifch hergeleiteten nur ein beifpiel: 
heimina {pinod'ev) Sarnar. Diut. 2, 381. vgl. heimenän 
N. 136, 3, wenn diefe ganz richtige form der ßnn verträgt 
(im text: hymnuinl); für die erlte und zweite reihe die 
nen heime und heim, welches aber cafus ßnd (oben f. 136. 
140). Ein talana, peragana (kutw&W) avw&ev) hat- 
fchreibt, er wählte die adjectivifcbadverbiale endung, obgleich 
fich kein adj. witen (latus) aufweifen läßt. Diefes witeno mag 
aber noch im mhd. witene Trift. 4743 oder felbft witen Nib. 20, 3. 
46, 1* 326,1 ftecken, doch darf die letzte form aus dem accufa- 
tivifchen ahd. witon Juii. 221 erklärt werden. Kein folches na- 
heno, nähene; ein heutiges ncicher (verfus) der rheinischen 
volksfprache verhält ßch nicht zu nach wie außer zu aus, ober 
zu obe, fondern entfpringt aus nach der, indem es nur vor ßädte- 
namen fteht, die in der frühem fprache weiblich gebraucht wur 
den, z. b. nach der Hanau (Hanoviam verfus); verderbt: na- 
cher H. 
*) oder berechtigt das goth. hvadrd, hidrd zu einem andern 
fchluß? vgl. vorhin f* 201 annn 
**) wie wohl gothifch? in dritter reihe faft unbedenklich 
äuftaf rö, viftafrö (oder vifafrö ? wegen der fchreibung Vifigo- 
thi) naürfahrö, fünf af rö; in Eweiter vielleicht äuftaf» oder äuita- 
dr£?; in elfter äufiar etc.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.