Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv 
194 III adverbia. pronominale, fchlußbemerh. 
oder auch die adjeclivifchen correlativa: 
nooos; TOGOS ogos 
nolos; Toiog oios 
nyXixos; Tf]Xizos ijXwos* 
vor allem fcheint die ganze dritte eigenthümlicher Vor 
zug des Griechen, der den andern flammen gebricht. 
Denn wenn auch der Gothe fein hvan, pan dem nove y 
tots, fein hvaprö, papr6 dem notier, votier an die feite 
fetzen und mit feinem hvar, par, mit feinem hvap, 
pap fogar das (abgehende) griech. demonftrativ über 
bietet, fo mangeln ihm immer die partikeln der re 
lativen reihe in analoger form. Daffelbe gilt von 
dein lat. quum, tum oder von quam> tarn; quot, tot; 
quantus, tantus und quum hat fogar feine fragende 
kraft eingebüßt* fo wie bei unde, iride, wenn auch 
jenes für qvunde ftelien follte, die Ordnung dadurch 
gehört wird, daß inde aus einem andern, nicht mit T 
anlautenden demonftrativftamm gebildet ift. Hier find 
flavifche beifpiele: altfl. krain. ferb. kako (nws) tako 
(tlqs) , Böhmen und Polen bilden dies interrogativ, ohne 
K anlaut, gab, iah neben tak; altfl. ferb. kamo (not) 
tamo (eo), krain. bölim. kam, tarn; ferb. kad, kada 
(nove) tada (vore), krain. kaddj, taddj (böhrn. tehdy); 
ferb. krain. koliko (jiogov) toliko (togov) , bö'hm. kolik y 
tolik. Litth. kaip (nws) taip (vws) 9 lett. kd, tci; litlh. 
kada (nove) taclda (gove), lett. kad, tad; lett. kur y 
(quorfum) tur (eo) u. f. w. 
3. Hierbei ift nun hauptfrage, durch welches furro- 
gat die abgehenden relativa der dritten griechifchen 
reihe erfelzt werden? Ich habe f. 15 gezeigt, daß der 
Gothe fein relativpronomen mittelft eines dem demon- 
firativ angehängten fuffixes ei bildet, folglich können 
auch die partikeln der dritten reihe auf diefe weife aus 
der zweiten gezeugt werden: patei entfpricht dem or/, 
parei dem oü, padei dem oi y ein vermuthliches J>a- 
pr&ei dem otier. Ebenfo das altn. pd er dem ove, par 
er dem ov*. In den fpäteren inundarten ift aber das fuf- 
fix wieder abgeworfen und wir müßen annehmen, das 
ahd. da% habe früher einmal da^i oder dage gelautet, 
gerade wie das relative des (cujus) früher defi, defe 
(goth. J»izei). 
Auch des auffallend ähnlichen krainifchen fuffixes 
ift fchon f. 23 meldung gefchelien, es unterfcheidet lieh 
nur darin von dem gothifchen, daß es zu den interro-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.