Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. pronominalbildun gen. einfache Jtämme. 7 
darf, hingegen nemo (verkürzt aus neliomo) ganz dein 
goth. niinaiina gleicht. Wir werden hernach feilen, 
daß auch die compoiita lnanlnm, mannaliun nicht an 
lieh jemand, wohl aber in Verbindung mit ni niemand 
ausdrücken. Doch die frühften ahd. denkmäler kennen 
fchon jenes unperfönliche man: feal man be’odan J. 370; 
bihuiu man bidendi was J. 392; dal man wie furnain. 
liild.; mit geru fcal man geba infahan. Hiid.; dar man 
inili eo feerita. Hild.; area, flazi dar man chorn drifgit. 
Diut. 1, 152 a ; bibliolheca, poahfa^ dar man poah pir- 
kit. Diut. l, I65 a ; naevus, llecho mit diu man gaporan 
wirdit. Hrab. 970 a ; fö man hereren fcal 0. I. 3, 100; 
io man druhdne fcal 0. I. 23, 28; grebit man 0.1. 1, 
137; man zeigöli 0.1. 17, 28; man legita 0.1. n, 20; 
man giwuniti 0.11. 2,75; man irfluag 0.11. 3, 54; 
man loboti 0. II. H, 43 u. f. w . wiewohl in einigen 
diefer beifpiele noch ein perfönlicheres man behauptet 
werden mag. Im T. werden häufig lateinifche palliva 
dadurch überfetzt: man widarquidit (contradicitur) 7, 8; 
lalta man (tradebatur) 18, 1; fiizit man (faiietur) 24, 2; 
fentit man tliih (mitteris) 27, 2; forlagit man iu (di- 
mittemini) 39, 2; in gibit man (accipietis) 40, 4; in 
inttuot man (aperietur vobis) 40, 4; thiu man furi 
fezze 44, 7; fuochit man 108, 59; habe man 199, 9; 
tha^ man e^en mugi (quod manducelur) 231, 4. Aus 
N., der lieh diefes man ebenfalis häufig bedient, ilt 
anzumerken, daß er, während jene beifpiele auf den 
110111. eingefchränkt find, zuweilen auch den obliquen 
caiüs gebraucht, zuweilen den arlikel vorletzt (wie im 
franz. l’on) und in einem folgenden falz das pronomen 
er darauf bezieht, in welchen fällen ihm dann eine 
noch lebendigere bedeuUing zugefprochen werden muß: 
fo wiget manne (alicui) file harto, da^ imo gefeehen 
itt. pf. 37, 9; fo wederen der man bildot, der ilt J'in 
fordero. pf. 48, 20; wilon ervvetet man üzer finero 
note, wilon liget er darinne. Gap. 26. vgl. 0. ad oal. 54 
thes marines (alicujus) jungiro; und II. 17, 29 ni bren- 
liit man finag liohlfa^, tha^ er iz biwelze. O. fetzt 
einigemal auch den 110m. pl.: tha^ man lägeiun II. 14, 
112; tba^ man firnemen. V. 12, 134, wiewohl hier 
vielleicht der perfönliche finn von leule, homiiies, an- 
zunehmen ilt, vgl. thaz man firnäini V. 12, 138* — 
Auch in der altlV E. II. wird das imperfonale angetrof 
fen, z. b. cap. 21* drog man win an flet; tliat man iru 
Johannes höbid gäbi; that man hohid brähti. Agf. bei-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.