Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

186 
III. adverbia. pronominale. 
(t/, frcm) Matth. 9, 4. 11. 27^ 46. Marc. 2, 18. 4, 
40. 14, 6. Joh. 7, 45. 8, 43. 18, 23. Verbindungen des 
alid. huuiu, Am, mit praepofitionen zählt Graff 
p. 285 auf. merkwürdig lind bei 0. und T. die formen 
iriliiu, zihiu, bihiu, weil iie das H bewahren, während 
es alle anderen formen des interrogativs fchon bei ihnen 
abgelegt haben; doch kommt neben dem zihiu T. 54, 6. 
56, 2. auch die Verkürzung ziii 12, 6. 207, 1. und das 
vollere ziwiu 159, 5 vor. bei N. häufig jszw z. b. 2, 1* 
Mhd. (qua re) JNib. 766,2« 1069, 2. 1185,1. 1194, 3. 
Nhd. ausgeftorben, auch nicht durch ein dativifches zu- 
wem (analog dem zudem) erfetzt, fondern durch das 
ganz anders componierle wozu. Das agf. Iwy, hvi (cur, 
(juare) lieht häufig allein, aber gleichbedeulig mit forhvi, 
töhvi; engl, why und beide nicht zu vermengen mit dem 
folgenden agf. hvü, hü (quomodo) engl. how. Altn. 
hvi (cur) fchwed. dän. hvi. 
g. jHvdivct (nwg) Matth. 6, 28. Marc. 3, 23. 12, 35. 
Luc. 5,18. 8, 47* 10, 26. Joh. 7, 15. 9, 10. H. Cor. 3, 8 
geht hervor aus hve äiva (oben f. 135). Ahd. huuido, 
huio, wio, we aus huuiu ewa, eoP alfo verfcliieden 
von dein bloßen inftrumental; mhd. nhd. wie. Agf. hvu, 
hu, entfpringend aus hvi ava, hvi a; engl, how (wie 
agf. nü engl, now); beide mit der bloßen inftrumental- 
partikel hvi, engl, why nicht zu verweclifeln. Altf. 
icheint hueo (quomodo) etwas anders als die unter c 
angeführte partikel huo (quam); beftiinmtere Hellen als 
die mir zu gebot flehenden werden entfcheiden. Da 
indeffen das ahd. huio, mhd. nhd. wie, agf. hü, engl, 
how vor adjecliven ganz die ftelle des goth. hvan und 
altf. huo vertreten, fo liegt der Übergang aus dem be 
griffe quam in den von quomodo nahe und es erklärt 
fich, warum der mnl. nnl. dialect an der partikel hoe 
genug hat und keines wie, welches ihm ohnehin mit 
dem noin. mafc. verfließen würde, bedarf. Nichts in 
den nord. fprachen ift dein goth. hväiva gleich, iie 
erfetzen es durch die folgende partikel. 
h. Altn. bedeutet nämlich liverfu (hverfü?) quomodo, 
das ich aber in den älteften denkmälern noch nicht ge- 
lefen habe, aus ihm durch apocope entfprungen fcheint 
das fchwed. huru, altdän. hurä, hure (bibeloverf. p. 
599) und norweg. qvor, hör. die heutigen Dänen ge 
brauchen hvor (quomodo), das lieh mit hvor (ubi) mengt. 
Weiter gebildet ift das fchwed, huruledes, dän. hvorle-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.