Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

tinrvl eishLrl ^*(1^ uf Ae«.nmt t>6yU-U jtrfa p- uA 
III. adverbia. pronominale. 177 
25» 14, 5. in welchem fall es dem ahd. denne, danne 
entfpricht; als auch wenn es den iinn von an, aut, live 
hat, z. b. Matth. 9, 5. 11, 3. Marc. 12, 14. Luc. 5, 23. 
6, 9- 7,19. 20, 4.22. Joh. 7, 17. 18, 34. In beiden 
fällen lieht gleiclibedeutig damit dippdu, wovon oben 
I. 60 gebandelt wurde, fpepdu ift nATjv, ceterum Matth. 
II, 22*24; pduhjaba vav, etiamü, mit jaba, jabai (ii) 
zulaminengefetzt. In den übrigen dialecien eri'cheint, 
abgelelin von edo, od6, nur die iüffigierte partikel. 
Ahd. doh (etü) monf. 355. 396. dhoh J. thoh (tarnen) 
T. 65, 5. dohdoli (quainvis) K. 25 b , doh kiwilfo (quin 
etiain) Diut. 1, 270 b , thoh zi fperi (quamquam) Jun. 247; 
agf. pedh (quainvis, licet, tarnen) engl, though; altn. 
J>5 und poat (licet, tarnen) vgl. Jviat; rnhd. lihd. doch y 
mit der bedeutung tarnen, certe, profecto. Die ver 
wand tichaft der begriffe quam, quainvis, etli, tarnen 
fällt in das äuge, Jäu, J>aüh, doh iit pronominalen ur- 
fprungs wie tarnen (ein fortgebildeles tarn, daher wohl 
für tainem? vgl. das -dem in idem, quidem, tandein) 
und quamquam (rr dohdoli, das dem lat. quainvis des 
textes nicht nachgebildet fein kann). 
6. Von dem verlornen pronomen Ms, hita (grainm. 
1, 794) leite ich nachfolgende partikeln: 
a. hita? aus der praepofftionalen redensart und hita 
(i'wg äöTi, mg vov vvv) Matth. 11, 12. Marc. 13, 19« 
Joh. 16, 24 (vgl. und hva Marc. 9, 19. und Jatei Matth. 
5, 18) erhellt nicht beftimmt, ob das neutr. hita für lieh 
allein adverbialifche geltung haben kann. Das agf. geta 
und mild, ieze wurde oben f. 120 verglichen. 
b. liiria? ein golh. hina, hin, parallel dem Jana, 
Jan läßt lieh nicht beweifen, denn in hinadag (hunc 
diem) ift hina der wirkliche acc. lg. inafc. Die ahd. 
partikel hina erfcheint meiitens in naher beziehung auf 
ein noinen oder verbum (gramm. 2, 757. 894), feibftän- 
diger fleht lie T. 92. (Matth. 17, 19.) 0.1. 21, 6. II. 4» 
147. N. 9, iO. 30, 20. Bth. 75; ihre bedeutung ift hinc, 
abhinc, ullerius, fort, weg und wie Jana mit danana, 
dannen, berührt lie lieh mit hinana, hinnen. Mild, 
nhd. hin. 
c. die praepofilion hindar, welche neQa, niqav 
(ultra, Irans) bedeutet, Matth. 8, 18. Marc. 5, 1. 8, 13. 
Job. 6, 22. Luc. 8, 22 und dann auch oniew Marc. 8, 33. 
fcheint aus hina, ohngefähr wie Jand£ aus Jana weiter 
M
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.