Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

176 
III. adverbia. pronominale. 
Außerdem bilden lieh parlikela mit dem inßr. und 
praepolitionen: gotli. du\>e Luc. 1, 35. 4, 3. Marc, ±, 38. 
diifyei Luc. 7, 7. duj>eei Luc. 2, 3, das gr. d\o bedeutend, 
wogegen die gewöhnliche form rfajje (für duhje)? 
Matth. 6,25. Luc. 14, 20. Joh. 6, 65. 7, 22. 12, 39- 16, 
15. 19, 11. II. Cor. 2, 9 dicc %ovto , efe tovto überfetzt; 
II. Cor. 1,20 fteht es ganz enclilifch. bif>e (niemals 
bijei, auch nicht bijje) luffigiert bi$>eh Luc. 4, 42. 7. 
12« 5, 4« hat die bedeutung ors Matth. 11, 1. 26,1. Marc. 
4,10. 15,20. Luc. 2,21. 22.44; oW Matth. 6, 16. Marc. 
4, 29« Luc. 16,4; tots Matth. 5, 24 — voreQov Luc. 4, 2* 
— a und dem Jäu wiederum das lüilix h hinzugetreten 
iß. dürfte man Ja für den acc. fg. fein. (lat. tarn) neh 
men, der aber Jd lautet, fo würde die unter c ver 
handelte partikel mit ihr zufainmenfallen; berührung 
zwilchen du und 6 ergibt ßch auch aus andern fällen, 
z. b. aus ganah, ganaühts (ahd. kinuht) und ganöh (ahd. 
kinuoc), aus täujan, tavi, töja, aus ftäua, ßäui'da, ßöjan. 
Wie fleh das immer verhalte, fo weifen fchon die be- 
deutungen der partikel Jaa und Jduh (Jauh?) auf ih 
ren Zusammenhang mit dem pronomen und andern Pro 
nominaladverbien unverkennbar hin. Jdu überfetzt ein 
mal das unbeßimmte, halbfragende dv (wohl, etwa) 
Luc. 7, 39. 9, 46. 17, 6. Joh. 5, 46. 8, 19. 42. nipdu 
iß ovn dv Joh. 11, 32. Zweitens aber, und noch häu 
figer, fj) fowohl nach comparaliven, wenn es quam 
bedeutet, Matth. 5, 20. 11,24* Marc. 9, 43. 45. 47* 10,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.