Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

111. adverbia. pronominale. 
175 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
dem Hellen illic heißen, entfchieden gebührt die bedeu- 
tung ibi, illic dem mhd., eben nicht häufigen dort rare. 
10641. MS. 2, 77 b troj. 22356. 23596. Schwanr. 1357 dert 
Flore 1463 (: erwert); und dem lehr gewöhnlichen nhd. 
dort; iiluc wird durch dorthin ZZ dahin uinlchrieben, 
unorganifch aber ein dorten, von dorten (illinc) gefchaf- 
fen. Mul. nnl. nichts dergleichen, was mich wundert. 
Wie ilt diefes darot, tharod zu erklären? ich geralhe 
auf den gedanken , es flehe durch melalhefe des 14 und 
T für datro, thadro und fei dem agf. pider, altn. para 
parallel, die eo, iiluc und nicht wie das goth. paprö 
inde, ausdrücken, alfo dem goth. padre gleichen würden, 
warum tollte gerade dem ahd. und altf. dialect die form 
datro, thadro mangeln und eben allen übrigen die form 
darot, tharod? bewährt lieh die muthrnaßung, fo haben 
wir ein beifpiel, wie diefelbe form alle drei begriffe 
ibi, eo und inde durchlauft; da papro (inde) im alln. 
pa$ra zu eo wird, fo nimmt umgekehrt goth. pap im 
ahn. pajan die bedeutung von inde an fich und zu pa- 
San mag fich danän, panoi* verhalten ohngefähr wie zu 
inaSr man. 
f. der goth. gen. pzs dient, in weife einer partikel, 
zum praefix, wovon f. 42 gehandelt wurde. Mhd. (aber, 
meines wißens, weder ahd. noch agf. noch altn.) lieht 
des oft in der bedeutung von inde, ideo, z. b. Parc. 
12737. Mb. 24, 3. 26, 4. 306, 3. 353, 3. Barl. 4,9. 25, 40. 
Trift. 910. wes (cur) Parc. 3540. Mb. 1732, 1. 
g. Der goth. inltruinental pe lieht für fich allein 
nicht als partikel, häufig aber in begleitung des fuffixes 
ei, peei Joh. 6, 38* 12, 6. II. Cor. 2, 4. welches meiit 
in pei verkürzt wird. Diefes peei, pei drückt fowohl 
iva aus, Joh. 6, 7. 12. 38. 7,35. 12, 6. 13,34. 16,33; 
als im Matth. 6, 26. Joh, 13, 35. 38, 16, 20- 26; ifl folg 
lich im eriten fall dem allein flehenden ei, im andern 
dem patei und bisweilen dem panei fynonym. Matth. 
9, 15 und pata liveilös pei—eep ogov , was Matth. 25, 
40« 45 durch bloßes panei gegeben wird. Ahd. erfcheint 
das inlirumentale diu oft vor comparativen, mit der bedeu- 
tung eo, z. b. diu mer (eo magis) diä min (eo minus) diu 
ba^ (eo melius); ebenfo das agf. pe oder py: pe laes (eo 
minus) pe mä (eo magis) engl, the more. Altn. pvi (igitur) 
pviat (ejuoniam); fchwed. ty (nam), dän. ti. Mhd. und 
nhd. hat lieh diele partikel nur da erhalten, wo fie 
durch ein vorhergehendes des gefchützt war, deße baz, 
deßo mehr (ahd. des diü pa^, des diu mer).
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.