Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. adverbia. pronominale. 
171 
© Hessisches Staatsarchiv 
es cpia, quoniain bedeutet Luc. 9, 30. 16,3« Job. o, 38 
(liomil. p. 24) 9,17; ewg (dum) Job. 5,47. 12,36 und 
u Matth. 6,30. J0I1. 5,47- 8, 46. 13, 17. enei Luc. 1, 34. 
.Parallel ilt ihr das ahd. danta (danta? quia) K. 18 b . 
9 2 a. b. 95a. b 29a 40 a 49 b 50 b Di-ut. 1, 504 b 507 b 509 a 517* 
hymn. 19, 4« 24, 13. das lieh , wohl zu beachten, in den 
Itrengahd. quellen treffen laßt, die vorhin denne (und 
nicht danne) zeigten, den andern aber völlig abgeht 
(namentlich J. T. 0. N. W, welche an feiner Halt Luanda, 
wanta gebrauchen). Auf gleiche weife fehlt diele par 
tikel im altf. altn. und in allen fpäleren dialecten. 
Kur der agf. zeigt die offenbar verwandle, jedoch abwei 
chende form f'enden, (dum) Cädm. 6, 9. 10, 22. 22, 18. 
28, 12. 34, 6. 47, 17. 49, 12- 68, 13- 76, 12, deren 
l’chluß-n ich nicht zu erklären weiß. Wieder ein wich 
tiger beleg für die genauere einftimiuung der älteHen 
Itrengahd. mundart mit der gothifchen. 
e. Auf keinen jetzigen cafus zurückführbar, fondern 
eigenthümliche ablei tun g (wofern man nicht einen ver 
lornen localis darin erkennen will) ift die goth. partikel 
(ibi, It.il , genauer to&l) Marc. 6, 10. Luc. 9,4. der 
wiederum das fuffix nli hinzu tritt; aruh (exel) Marc. 
16,7. Das fuffix ei wirkt hingegen, wie bei dem pro- 
nomen felblt, relativen linn und parei bedeutet ubi, 
oi), onov Matth. 6, 19» 20* Marc. 2, 4- 4,5« 15« 5, 40. 9, 44. 
46.48. 16,6. 14,14. Luc. 4, 16. 17. 17,37. Joh. 6, 23. 7, 
34. 42. 10, 40. 11, 30. 32. 41. 12, 1. 26. 17, 24. 18, 1. 
paruh — parei itehn lieh demnach entgegen, wie ibi 
— ubi MattTi. 6, 21. Joh. 12,26. 14, 3. 11. Cor. 3, 17. 
Außerdem findet lieb in den ausgaben des^ C. A. ein be 
fremdendes paruh an vielen Hellen für ovv und dt z. b. 
Luc. 4,43. 5, 34. 6,10. 8, 52. Joh. 6, 14- 19. 20. 21. 7, 6. 
35. wie tollte das den linn des hauptworts foult nicht 
abändernde, bloß Harkende fuffix uh aus f»ar (ex et) eine 
fo abltracte partikel ich affen V dazu kommt, daß J>an 
und mit fuffix f>anuh gerade ovv und de ausdrücken. 
Ich bin fall geneigt, in dielen Hellen lefefeliler, und 
wenn lie der C. A. felblt beitätigen follte, verfehen des 
gotlr. copilten anzunehmen, es follte überall f>anuh 
heißen. Die bisher bekannt gemachten mailänder pa- 
limpfeHen liefern kein folches pfeudof>aruh. auch wenn 
für J>aruh J»an Luc.8, 23. Joh. 6, 24, wie ich glaube, zu 
leien ilt patiuh pan, kann clas doppelte f»an nicht 
anlioß geben, weil clas eriie f>an ore, das zweite di be-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.