Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

165 
III, adverbia. pronominale, 
28. das compofilum Jvafve ojq Matth. 6, 12« wotisq Mattli. 
6, 2. 16. * ln dein ‘ahd. fo laufen die goth. fve und 
fva zufainmen, denn Jo/o iil = fvafve; einige brauchen 
famo fo$ alleinftehendes jo bedeutet nicht leiten cum, 
cjuando. Auch Jus (oben 1‘. 63) und wahrfcheinlich 
Juris, fun, /an y fdr werden hierher zu zahlen fein, 
was ich erft in der vierten fchlußbem. ausführen kann. 
Die lat. Xi lind lic lind analog. 
4. vom altn. flamme liarin, hon hängen keine par- 
tikeln ab und felblt das bezeugt feine fpätere ein- 
führung. 5 doch vgl. unten verbaladv, 12, b . 
5. vieler partikeln quelle ift das demonßrativum 
pata. 
a. j>ata, mit dem fufllx ei, J>atei drückt häufig die 
partikel quod (oti) aus, das vollere pataei fcheint Marc. 
11, 23 und Luc. 8> 1 vorzukommen, diele conjunction 
ift alfo ganz das neutrum des relativs, wie auch quod *), 
und wie oti aus o ti erwäclilt, nämlich ti ifl das an 
gelehnte neutrum von wodurch die ableiiung der 
partikel ei aus einem pronomen noch mehr gerechtfer-* 
tigt wird. Während alfo der Gothe pata (to) von 
patei (o und oti) unterfcheidet, fließen beide begriffe 
im ahd. da% und agf. pät zufammen, hiftorifch aber 
fleht man leicht, wie das zweite relativifche dasj fein 
fufllgiertes i abgeworfen hat **). Bemerkenswerth iil 
patei für ots Joh. 9, 4 und ahd. dazday (quatenus) 
hrab. 972 b , wofür jedoch Jun. 247 bloßes thaz 
b. die accufativifche natur der goth. partikel pan 
wird durch das lat. tum (wie eum, illum) ***) und 
tune (für tumc, goth. Januh) zur gewislieit; wir haben 
i*. 95 gefehen, daß der acc. fg. mafc, von adjectiven 
adverbia bildet, zwar unterfcheidet lieh die partikel 
*) ob man das lat. ut, uti richtig aus %n ableitet, fleht 
daliin; warfen uter, unde ihr anlautendes qv weg? fo dürfte auch 
ut aus qvut entlpriugend dem quod näher rücken; das auslau 
tende t für d (wie in fet, aput, haut) macht kein hindernis. 
das mhd. de5 (gramm. 4, 793* nr * 70 für eine nachwir- 
kung des umlauts einer älteren form dagt, de^i zu halten» wäre 
gewagt; noch weniger hängt der nhd. unterJchied zwifcheu das 
und da[\ mit dem obigen organifmus zufammeti. 
***) dum und cum fcheiuen gleichfalls acc. mafc. 7 nicht we 
niger num und nunc (wie hunc, tune).
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.