Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
l60 HI- adverbia. [ubftcuitwifche. fchhißbemerk. 
Schlußbeinerbungen über fubßantivadverbia. 
1. rege! ift die weglaßung des cirtikels vor dem fub- 
fiantiv und lie fcheint fogar ein kennzeichen der erfolg 
ten großem abftraction, z. b. in der band, in der eile, 
in dem ernft klingt weniger adverbial als in band , in 
eile, in ernft. Gleichwohl kommen ausnahmen und l'chon 
lehr frühe vor: ahd. des mezzes, des lindes, dia wila, 
den willon, in demo mezze, zi demo frifte, zi dem 
wifun, zi demo male, in den worton, in den find; mhd. 
des nahles, Ü5 der mäge, mit dem male, in dem nameii, 
ze der wile, für den iac ; nhd. des tags, dieweil, in der 
that, bei der hand, nach d. h., in die länge; mnl. ter 
eure, metter fpoet, bi der lierten. Im alün loklins ift 
fuffigierter artikel. 
2, ManigfaltigJceit. viele diefer adv. können gleich 
gültig mit oder ohne praepoßtion gebraucht werden: 
gähün und in gähün; diutifkün, in diutifkün; hertöm, 
bi hertöm; muo^öm, opa muo^örn; mäsjen, ze inanen; 
luftuin, us lpftuin; andar wis, in andra wis; willon, be 
villan. Häufig weclifelt die praepolition: in wäru, zi 
wäru, mit wäru ; in fefti, mit fefti; zi nöti, bi nöti, 
duruh not; bevollen, mit vollen; äne wanc, funder 
wanc. Oft wechfeln declination, genus, numerus, cafus 
des fublt., namentlich bei 0« und bei mhd. dichtem, 
nach bedürfnis des reims, zuweilen auch in profa und 
nach dem dialect: wis, wifa, wifun; ftaphes, ftephim, 
fiaphmälum; in gäbe, in gähi, in gähün; in wäre, in 
wäri, in wäru; in note, in noti; zi note, zi nöti; zi 
wäre, zi wäru, zi wärön; ze mäge, ze rnä^en; und die 
verfchiedenheit kann noch durch Verletzung anderer 
partikeln, z. b. fär, jfä, des lofen aclj. al oder des com- 
ponierten ala-, ale- gemehrt werden. Außerdem flehen 
viele 
gleichbedeutende 
fubft. für die bildung derfelben 
adv. zu gebot. 
Einige beifpiele follen hier den reiclithum der alten 
fprache zufammenltellen. der begriff von Jponte, ultro 
wird ausgedrückt: ahd. willin, felpwillin , pi felpwillin, 
minan willon; agf. villan, be villan, gifum, lultum *); 
der von gratis: ahd. danches, danchum; agf. J>onces ; 
der von invite, coacte: ahd. undanches, mhd. äne 
ininen dank, funder minen dank, über minen dank; 
*) vgl. das adjectivifclie gerno, und das nhd. von felbfl 
(fponte fua), wie bei Plautus Menaecbm. 1. 2, 66» ob fe,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.