Volltext: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
Hl.aclverbia.fubftantivifche.praepofUionale. 153 
-V, ICÜnJ Xfi / 
under wilen Nib. 742, 2. 2287, 2/ Gudr. 982. 1314; un- 
derwegen Nib. 805,2. pf. Chuonr. 1096. 2359« Gab. 
318; undir bergin Anno 278; under lüften Roth. 
3532; after wegen Rab. 158. 568. Die Ir. 43 b 58 b ach- 
terwegen Eilh. Trift. 5390; von hindert Gudr. 4515. 
Waith. 06, 8. m 
Mid. zuzeiten $ zuweilen ; bisweilen fcheint aus ei 
nem älteren bit wilen entfprungen; unterwegen. in den 
volksfprachen noch andere, z. b. aftermalen, Jirite- 
malen aus i'it den malen; bejehnoten (vix, accurate). 
Stald. 2,344, was i'chon bei Keilersb. (Oberl. 132) vor 
kommt und wiederum aus bit nöten verderbt lein mag. 
Schvved. i bitar (olfatiin) in hißen. 
4. Accufative fg* 
Goth. in maürgin (uqvSi) Marc. 41, 20. 15, 1. 16, 9. 
Ahd, in morgan (maxie) Diut. 1, 199 a 260 a T. 17, 1. 
0. IY. 3, 33. 6, 5. Y. 4, 13. 5, 44. vrwo morgan 
inonf. 396. in morgen N. 64, 9. 87, 14. Cap. 70- in 
mitten dag N. Cap. 70. iri uohtun N. 62, 2. zVz dbent 
N. 64,9; in flt% (certatim) hrab. 958 a ; in urhei5 (tu- 
multuarie) 0.1. 19, 51. I Y. 5, 90; xVz find (eum in 
xnodum) 0. II. 2,55. zVz ßZ/e/z fint (undique) N. 90, 5 (wo ixt) 
Bth.16. Cap. 7. 10; in houf (in acervum, zufainmen, über 
einander*) 0. II. 11, 29; zVz holing (in vaeuurn aetherem, 
in den leeren luftraum) fleht N. 36, 20 unadverbial, 
könnte aber auch adverbial bedeuten in vanuui, fr ultra, 
vgl. hol, leer, eitel und das agt*. holinga (fruftra); in 
lag an, in gegin Graff praep. p.200; in meg (in mo- 
dum) Diut. 1, 509 b ; in geniu5 (impune) N. 118, 106. 
Btii, 21* in gniu5 N. 55, 3. ßth. 125 von dem lübft. 
geniu^ (ulüs, commodum), wer ungeflraft bleibt, ge 
nießet feiner iibelthat *); ju in alter (aliquando) N. 87, 
14; in teil T.80; in kiwihjli (alternatim) ker. 282 
(vgl. Diut. 2, 278 b wo quilkiV); in war (lane) 0. II. 
4, 7. IV. 19, 1. Y. 5, 1. in alctwdr 0. 1. 1, 173. 18, 76. 
II. 22, 27. in min war (per ßdem meam) 0.1. 9, 33. 
27, 67. IV. 29, 115. V. 24, 71. in war min 0. I. 8, 5. 
II. 8, 1. 9, 175. 13, 17. IV. 20, 77. in wära 0. I. 18, 1. 
II. 12, 29. IV. 8, 41. 15, 81. 31, 63- in alawdra 0. II. 
*) es fei erlaubt hier auch des notkerfchen unz in (usque 
in hnein) Bth. 36* 216 zu gedenken, wo drei praepofitive partikeln 
verbunden werden, aber adverbial und gleichläin fubftantivifch 
fleht, was auf die urfprimglich fubflantive natur der partikel tit, 
\Y^ leitet; vgl. unz in nu O. II. 8, 102* miz in iomer inonf. 365 und 
GraiE p. 271.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.