Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. adverbia. adjectivifche. fchlußbemerk. ±21 
n. das altn. i in fiarri (desgleichen irini und uti, 
intus et extra) fcheint unorganifeh, weil es keinen um- 
laut wirkt, könnte alfo für a flehen. das beitätigen die 
goth. formen fafrra, i’nna, üta; entgegenfteht aber ein 
anderes «inlautendes adv. lengi (diu) Saem, 112 b 150 b 
49-3 b 231 b * das die altn. fprache vortheilhaft von längt 
(longe) Ssem. ill h 206 unterfcheidet. lengi kann kein 
Von längr fein und ift eine dunkle, anomale bildung cafus. 
9. zuletzt führe ich hier das gotli. fvare (teinere, 
frultra) auf; es überfetzt Matth. 5, 22- Rom. 13, 4. dvirj, 
Marc. 7, 7 und II. Cor. 6, { (wo fvarei) de %erov. 
ein adj. fvars (vanus?) ift unbekannt, wäre es aufzuwei- 
fen, lo zeigt keine adj. flexiön e, man inüite dann an 
den veralteten inftrumental, nach analogie von Je, fve, 
hve, denken. Vielleicht ift fvars (? pv.rrj) ein fubft., 
delfeii gen. pl. adverbial fleht? 
VI. Suffigierte adjectivifche adverbia. 
Es ift leiten, daß ich bei diefen unterfuchungen von 
dem heutigen fprachzuftand auszugehen habe, indeiren 
werden im nhd. durch den anhang einiger praepoli- 
tionalen, vocalifch anlautenden partikeln an adjectiva 
einzelne adverbia gezeugt, denen die ältere fprache nichts 
ähnliches zur feite Heilen kann, vollauf (alfatim), fchon 
in Albertini narren ha tz p. 50; graclaus (rectä); reinab, 
garizab, ßumpfab, leurzab • kurzum, rundum und 
vielleicht noch einige folche. auch nnl. volop, kortom, 
rondom. Sie fcheinen aus bloßer anlehnung der anfäng 
lich getrennten partikel hervorgegangen. 
Schlufibemerkungen über adj ectiv adverbia. 
1. Ellipjeri könnte man lieh verfucht fühlen, na 
mentlich bei den adv. mit dem dat. pl., acc. fg. mafc. 
und gen. fg, gebildeten anzunehmen, z. b. luzilem wäre 
luzilem mahalum oder flucchum, das agf. litluin voll- 
fländig litlum inseluin, fliccum, wie ich wirklich ein 
inhd. zeinitzen ftucken liachgewiefen habe. Bei dem 
altn. acc. fg. mal*, brauchte man hlut (rem) kofl (condi- 
tionem) oder ein ähnliches fubft.; bei dem mhd. ein 
liiuwe^ das fühlt, fpil oder maere hinzuzudenken, gelte 
ren, wenn es ausgemacht hefterni bedeutet, würde durch 
tages v er voll Händigt. Dem ahd, eines, anderes, gähes 
dürfte w iederum mahales, me^ges oder findes zugefügt 
werden, dem mhd. lutes etwa der gen. ruofes. Wider 
folche vollere redensarten, wo fie Vorkommen, ift gar
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.