Volltext: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
ikJj- #■” I^Ua^A f ^ 
JtrUu^ ajif ' hs * ce og / J'tftxJ’-rx**', 
J.jU:,«*%«.;> Jd**nc, A ^- fa.ä*nb~*7 ?*»>•*■ f-» 
f- fy" 
r r 116 HI. adverbia. adjectivifcke. abgeleitete. 
anderwärts, vgl. i, 340. 2,625. und anm. zu Iw. p.339; 
fwdre (graviter); dräte (rapide); fpdte Parc. 15828; 
trage$ fch6ne$ geribte I\ib. 362, 4* 1495, 1. 1518, 1* 
1875, 1. 2010, 3. Trift. 7201. 11921. ie genote (continuo) 
Trift. 7719 u. f. w.; fuoz^es truobe; yerglichen mit 
enge, lierte, fenfte, veile, undsere, fwaere, draete, fpaete, 
traege, fchoene, genoete, füe^e, trüebe. Von den häu 
figen comp, mit bsere erfcheint das adv. ziemlich feiten, 
|g offenbdre lieht z. b. Bit. 132^6. Eitler ),u. fr. 
5. Mnl. ift die adverbialendung gleichfalls e, da aber 
adj. 2* decl. nicht umlauten, können die adv. beider 
deck zufainmengefaßt werden. Beifpiele: openbare; 
clare (aperte); cume (aegre) fo ift Rein. 767 für enme 
zu lefen; dicke (faepe); diepe; gher ne $ har de (häufig 
arde, z. b. Rein. 153« 207); langhe $ lichte; lüde; 
rechte^ feiere $ fpade$ fere$ föchte (leniter); vafiey 
verre. Wiederum keine auf ighe und lehr viele auf 
like, z. b. qudlike (f. quatlike, male) Rein. 258: vafie- 
like (firmiter); behendelike; verholenlike; jekerlike; 
namelike; dompelike (ftulte) Maerl. l, 309; cortelike; 
dapperlike Maerl. 1, 328; lievelike u. a. m. Wie es 
fcheint, kann das e hin und wieder entbehrt werden, 
vgl. recht Rein. 282« valt Rein. 1198. 
6. Nhd. hat lieh das adverbiale e verloren und das 
adv. ift dem adj. (ohne kennzeichen) formell gleich. 
bald, gern , hoch, kurz, kaum, lang, gleich, laut, 
recht, Jchier, fehneil, fehl', gefclwind, tief, fern, 
eben, offen, ficher, bitter ünd adverbia, wie lie adj. 
fein können, nur bei einigen, namentlich gerne, ferne, 
lange läßt ficli das e zuweilen noch vernehmen. Bei 
adj. zweiter decl. fchwindet fodann der mhd. vortheil 
des rückumlauts und lie zeichnen lieh in nichts von 
den adj. aus: dick, füll, gelinä, rein , theuer, eng, 
fefi, trüb, fuß, kühn, fchöri. das e haftet nur da, wo 
es auch noch die adj. behalten haben, z. b. in träge, 
müde, weife. Einzelne adj. lind zur erften decl. über 
getreten, z. b. hart, fanft und deshalb lauten auch ihre 
adv. nicht um, d. h. ihr rückumlaut ift kein adverbia 
ler. Spur eines folchen zeigt lieh jedoch in den ab- 
ftract gewordnen adv. faß (ferme) und fchon (jam), 
zum unterfchied von fefi (firme) und fchon (pulchre), 
die W'örtlich dalfelbe lind. 
Die gleichftellung des adv. mit dem adj. erklärt, 
daß nun auch wieder die im mhd. bedenklichen und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.