Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III, adverbia. adjectivifche. abgeleitete. 111 
Es bleibt alfo nur der ausweg, entw. eine verderbte 
oder veraltete endung darin zu erblicken. Jenes gei'cballe, 
wollte man es dem acculälivifchen goth. 6 (in täma- 
leikö), agf. e (in rillte, rihtlice) und altn. a (in reüiiiga) 
gieiehietzen. dadurch würde den foult regelmäßigen laut- 
verbälIniIFen der deutfclien dialecte gewa-lt angethan, 
wonach ahd. o dem goth. und agf. a (noin. inafc. plinto, 
acc. plinton, golh. blinda, blindan, agl*. ebenfo) entfpricht; 
die goth. Ilexion ö (blindö), die agF. e (blinde) fordert 
ein ahd. a (oder vielleicht ä, plinta , plinlä). Die accu- 
iativifcbe adverbialendung 6 und e iit im goth. und agf. 
eine gefühlte, lebendige form, d. h. eine mit der wirk 
lichen Ilexion im einklang flehende, follte tie es im ahd. 
(und altf.) weniger fein? iit es wahrscheinlich, daß in 
allen quellen rehto unorganisch für rehta gefetzt fei? 
Oberilächlieh betrachtet liehen allerdings das ahd. relito, 
gerno dem agf. rillte, georne parallel, aber die abnlich- 
keit fclivvindet bei genauer lauterwägung und durch ihre 
behauptung würde aller weg verfperrt, die gotli. abaform 
in einer andern mundart nachzuweifen. 
Yon raihtaba auf rehto iit ein ftarker fprung; im 
verlauf von Jahrhunderten kann aber wohl aus rehtapa, 
rehtopa , rehtobo, rehto, rehto geworden fein, der 
ahd. dialect hat auch andere goth. ableitungen einge 
büßt, worin B vorkommt, namentlich die fühlt, auf 
ubni (2, 184); die ansftoßung der labialis iit nicht 
ohne analogien, aus hapen, haben wird hän_, aus gipit, 
gibit git, obfchon zwilchen zwei ändern confonanten 
die elilion leichter i-ft, als zwilchen zwei bloßen vocalen. 
Selblt im fanfkrit gibt es neben jenem abhi ein gleich- 
bedeutiges a und Bopp hat (a. a. o. feite 15. 16) tais 
aus tabhis; diis, filiis aus diibus, filiibus erläutert, relito 
aus rehtobo ift nicht kühner als das lat. queis aus qui- 
bus, oder das franz. y, ou aus ibi, ubi. 
Bei der nun folgenden näheren betrachtung der ahd. 
adverbialform kann diefer verfuch ihren urfprung zu 
ergründen ganz dahin gehellt bleiben. 
a. adv. aus adj. 1 decL: ctrgo (prave); beralito 
(fplendide) T. 107; ainfalto Diut. 1, 184 a ; follo (plene) 
0. II. 14, 102; gciro (penitus) 0. Y. 24, 98, falls es für 
deutfehen fprachen, die durchaus kein adjectivadverb aus einem 
weiblichen cafus bilden.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.