Full text: Altdeutsche Waelder. - Band 3

Jäl.Ui. 
»dileu H.joJifrt 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 394 
Altdeutsche Beispiele. 
211 
»van ir sit als ein hirr gehörn» 
4;. des svl ovch ich gem'ren. 
nv enlat ivch »ihr verdrießen, 
jrne helfet mir vber disen n>ac, 
bejban ich manigen riehen mac 
der mir ivch hilftt eren; 
50. nv gervchek mich swimmen leren, 
vnt, jedoch freie trage ft mi» ganch, 
mir sink div deine wol so lanch, 
daz ir mit lihten dingen 
mich wol leeet springen, 
tvt wir einen sprvnch vor 
vber ditze tiefe hör, 
so »im ich war, wie ir tvt 
vnt Han vil sinnigen mvt, 
daz ich bi dir merche wol 
wie man den sprvnch erheben sol, 
so cha» ichz immer mere; 
des Han ich ftvm vnt dv ere. ” 
alsvs ubergie er in 
vnt nam dem sneken den sin, 
6;. dar er wände, er chvnde 
des er nie begvnde; 
fwie niht lebendes si so laz, 
er wände doch, er sprvnge ba;, 
denne sneken rehte si. 
70. ein hamelstat was im nahen bi. 
iS 
(io. 
k di\ 
\/ 
als 
44) gehörn, gehörnet. — i«) hör, Sumpf, Moor.— 
6;) einen übergehen, superare, hier; berücken , bößlich 
bereden. — 67) swsH — si, er liccr — 6r. wir würden 
jetzt sagen: und obgleich kein Lhier so träge war. — 70) 
hamelstat, ein tiefer Abgrund; so gebraucht auch der 
«streich. Ottocar Hantel stetig für: jah, abhängig, s. 
Per. Die mehr besondere Bedeutung des alten und dun« 
L> ; keln 
t*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.