Full text: Altdeutsche Waelder. - Band 2

Ueber die Nibelungen. 
167 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 393 
10, 
XI. 
alle dine inage stnt mir gemeine holt, 
ovch enhan ich an den dcgenen hie niht ander- verschvlt.— 
9. nepna, herre Sivrit, ia vurht ich dinen val; 
mir trvvmte Hinte leide, wie ob dir;e kal 
vielen zwene berge, ich ensach dich nimmer me; 
wiltv nv mir scheide», dar tkt mir innekliche we. — 
er vmbevie mit armen dar tugende riche wip, 
mit minneklichem chusse» trvt er ir schonen lip; 
mit vrlvvbe er dannen schiel in churcer sinnt, 
sine gesach in leider darnach nimmer mer gesunt. 
do riten st von dannen in einen walt 
durch knrcewile willen; vil manic degen balt 
riyen mit dem wirte, man fort ovch mit in La» 
vil der edeln spise, die di helede solden Han. 
ir. geladen vil der rosse chvm vor in vber rin, 
die dei^ Legeren trvge» brot vnd win, 
vleisc vnd vische; vnd anders manigen rat, 
den ein kvnic so riche harte billechin hat. 
st Hiezen Herbergen svr den grünen walt 
da st ragn solden; vf eine« wert vil breit 
do chom der herre Sivrit; dar wart dem kunige gefeit, 
von dem iagtgeselle» wrden gar best«» 
die warte an allen enden; d» sprach der chune man, 
Sivrit der starche: wer sol v»s durch den walt 
wisen vor den b ergen, ir rechen chön vnd balt? — 
15. 
11)4. hier fehlt ganz recht das von Gernot und Giselher, was 
schon vorhin xv. 40. da war. Also organische Abweichung. 
r-),. vleisc und visc alliteriren und zwar in dem Vorglied 
der Zeile, (warum setzt Hagen s l e i sch aber laßt v i sch?) 
so auch sr,4. Hirsch «der hind. 
r?) r. fehlt in der Handschrift. 
14)1. dem, die alte Form der Dat- Dl. 
14)4. vor den bergen. Beteichnet die Gegend besser. Dgl. 
unten 56, 
r 4 
r; 
14.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.