Full text: Ueber deutsche Runen

sches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 82 
1026 Göttingische gel. Anzeigen 
gründliche Gelehrsamkeit, gleich unermüdeten Fleiß, 
und gleich glücklichen Scharfsinn, so daß wir kein 
Bedenken tragen, diese seine Schrift für eine unent 
behrliche Beylage zu der zweyten Ausgabe der deut 
schen Grammatik zu erklären. Der Vortrag ist klar, 
die Schreibart natürlich und durchaus entfernt von 
jener eckigen Steifheit, durch die so mancher die 
Welt gern möchte glauben machen, er sey Johannes 
Müller der Zweyte. — Der Inhalt des Buches, so 
viel sich derselbe bey so manchen ins Einzelne gehen 
den Untersuchungen mittheilen laßt, ist folgender. 
Die Buchstabenschrift geht über den Anfang unseres 
historischen Wissens hinaus. Der von Mehreren ver 
suchten Ableitung derselben aus der Hieroglyphe ste 
hen große Schwierigkeiten entgegen. (— Noch mehr: 
man kann mit Recht behaupten, daß die Hieroglyphe 
der Erfindung .der Buchstabenschrift den Weg ver 
sperrt. Jene bietet sich dem rohesten Verstände 
dar; das Wort in Laute zerlegen, Laute mahlen, 
das Auge hören lehren — dieß ist eine Erfindung 
größer als eine die je gemacht wurde, eine Erfindung 
die wir mehr anstaunen als begreifen können. Daß 
aber die Buchstabenschrift als Erfindung angesehen 
werden muß, und nicht mit der Sprache in Eine 
Reihe gesetzt werden darf, ergibt sich erstens daraus, 
daß sie nicht ein gemeinschaftliches Erbtheil der Mensch 
heit ist, sondern die Bewohner der Erde sich in merk 
zeichnende, begriffzeichnende, lautzeichnende theilen; 
zweytens daraus, daß sie im Fortgange der Zeit er 
weitert wurde, neue Lautzeichen erfunden wurden, 
während eine Sprache um so alter sie wird, um so 
mehr von ihrer innern Lebendigkeit verliert, oder mit 
andern Worten m keiner historischen Grammatik von 
Zuwachsen, sondern nur von Abfallen und Erstarren 
die Rede seyn kann. —) Die Buchstabenschrift ist ben 
Völkern durch Ueberlieferung zugekommen, und die 
Verwandtschaft der phönicischen, altgriechischen, etruri-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.