Full text: Altdänische Heldenlieder, Balladen und Märchen

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 79 
— 536 — 
wurde sie genannt nach Hvitfeld (DanmarkiS Nigis Krönike), 
wegen ihrer Frömmigkeit und Freundlichkeit; nach einem Chron. 
in excerpt. Th ßartholini , wegen ihrer Schönheit. 
Darnach ( r 21 d.) vermählte sich Waldemar mit Berengaria, 
auf dänisch gemeiniglich Beengierd genannt, Tochter des 
Königs Sanctius von Portugal! und Ferdinands von Flandern 
Schwester. Sie war in Dänemark allgemein verhaßt, weil sie 
ihre Gewalt über den König zu Bösem gebrauchte. Eben auf 
jenem Zug nach Liefland (121g.), als Waldemar bei seiner 
Landung eine große Menge Heiden erblickte, bereit ihn zu em 
pfangen, und erschrocken umkehren wollte, ermunterte ihn der 
Bischof Peter von Aarhuus zur Schlacht und versprach ihm 
Sieg, wenn er seinen Unterthanen fortan nicht so schwere Scha 
tzung auflegen, und sich nicht von der Königin Beengierd wol 
le regieren laßen. Sie starb in demselben Jahr. Es soll Sit 
te in Dänmark geworden seyn, ein böses Weib Beengierd zu 
nennen. 
Von dem Tode der Königin existirt auch ein schwedisches 
Volkslied, gedruckt 1753, und nach einem fliegenden Blatt 
ohne Jahrszahl (Ln tnyked skjon doch ynkalig Wisa orn en 
Konung i Danemarck sotn borfmiste fin kjareste wan og 
Drottnhig uti en £wär Barnsang meden konungen war 
bort i Krig) ebenfalls von .Kosegarten in den Blumen über 
setzt. Die Königin heißt Anna, und wiewohl es im ganzen 
mit dem dänischen übereinstimmt, so ist es doch kürzer und bei 
weitem nicht so schön, indem es einer Menge einzelner Züge 
entbehrt. — Es gibt auch ein dänisches Volksbuch, Dron- 
ning Dagmars Historie; da ich es aber noch nicht erhal 
ten, und Nyerup in der Abhandlung von den Volksbüchern eS 
nicht erwähnt, so kann ich nur vermuthen, daß es mit diesen 
Liedern übereinstimmt. Dagegen liegt das Lied von der Meer 
frau und dem Tod der Dagmar als fliegendes Blatt, Kopenh.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.