Full text: Altdänische Heldenlieder, Balladen und Märchen

sches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 79 
—- 160 
„ Wenn nur ein rothes Pferdchen klein. 
Das nahm ich 'nem vaterlosen Mägdlein. “ 
„Will Gott, daß ich zurück kehr heim. 
Will ich ihr geben zwei für das ein'." 
Wie er das sprach, in diesem Sinnen, 
Sein vergüldeter Schrein ans Land thät schwimmen. 
Ein Küchjung kam gegangen daher. 
Das bracht dem Herren große Schwer. 
Und fünf Gesellen mit ihm reiten, 
Herr Este Frost thut sie selbst begleiten. 
Dem Königs Sohn Thränen von den Wange» rollen: 
Christ hilf! ich bin nach Boubierg gekommen." 
„Es ist geworden so schlimm mit mir: 
Din gekommen in Herrn Este's Gewalt« hier." 
„Wär ich kommen, wo die Lehn hat Herr Bugge der Man«, 
Hätt mich geraubt weder Gesell noch Riltersmann. “ 
Mich raubt Herr Eskes kleinster Küchenbub allein: 
Ich will das rächen, wann ich komm' heim." 
„Will Gott, daß ich soll am Leben bleiben. 
Will ich an den König von Dänemark schreiben." 
Und wie Herr Duggc die Mahre vernahm. 
Er sendet' seiner Söhne zwei ihm nach. 
Er sendete nach ihm fünf Gesellen aus, 
Ließ ihn alsbald holen nach Hof und Haus. 
Herr Bugge that den jungen Herrn empfangen. 
Die Dauer: ließen ihn nach Engelland gelangen. 
Dorr wurden sie mit Geschenken und Ehre empfangen. 
Aber der Wind bläßt günstig aus Westen gegen Dänemark!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.