Full text: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
P 
Ui 
216 
SPIRA.TION 
Die reine spirans S tritt über in H, H ins digamma, dies in V, 
F. wie sich S in R vergröbere soll gleich gezeigt werden, unter 
allen vier Spiranten hat S in flexion und Wortbildung der spräche die 
gröszte bedeutung, es fällt stärker und fühlbarer ins gehör als H V 
und J und tritt als R noch mehr hervor. 
Höchst merkwürdig erzeigt sich die neigung der zcndischen grie 
chischen und welschen spräche zum II, "GG und GV gegenüber dem 
S und V des sanskrits, lateins und aller andern deutschen slavischen 
litthauisclien sprachen so wie der irischen, auch das finnische ver- 
räth hang zu H. 
Erwäge ich den einllusz des H und R auf die brechung, so 
scheint mir auch die reinhaltung des A I U mit der dauer des S zu 
sammenzuhängen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.