Full text: Ruolandes Liet

CXXI 
ober fle flanb betettö barin. Sn bem 2 Berf be§ 5flt6nch§ 
oon <St. ©allen, ber flebenzig Sabre nad£> Äavl flarb, unb 
feine Sabel jurücfweifl, fl'nbet fleh nicht bie geringfle (Spur 
»on bem farlingifcben (Sagenfretf, unb e§ gibt, fo oiel ich 
weif, »or bem zwölften Sabrhunbert fein einziges BeugniS j'cüfyc /i>t» ’R+LsutJ ± 1 ^ 
»on bem Safeon beffelben in Seutflhlanb. SEBill man bie§ 
für einen Bufall erflaren, wie follte alles» fo fpurloe» unter« 
gegangen fepn, unb zwar fchon ju (StricferS Beit, ber fleh 
bod) mit .SonrabS SBerf nicht begnügte? Sber, um noch 
weiter jurücfjugeben, follte .Konrab felbjt nicht in biefen 
»Kreif gehöriger beutflber ©ebicflte ©rwabnung getfjan ha« 
ben? würbe Heinrich ber Söwe bie Überfettung eines fran« 
joftfchen SßerfeS »erlangt haben, wenn ein einbeimifcbeS 
StolanbS Saaten langfl befungen hotte? Sa§ gefcbicbtlicbe 
SubwigSlieb, ba§ einen (Sieg feiert, laft fleh mit bem »g>il= 
bebranbSlieb, ba$ mitten in ber (Sage fleht, nicht oergleichen, 
unb fattn hier nicht in ^Befracht fommen. Sa§ farlingifche 
©poS erfcheint bei uns» erfl in fertigen Sichtungen beS zwölf« 
ten unb bret'zebnten SahrfunbertS; unb biefe alle, bie ohne« 
hin nicht zahlreich flnb, hoben ihre lebte Quelle in romani« 
fchen Söerfen; baS würbe ich nicht bezweifeln, wenn e§ fleh 
auch nicht bei ben meiflen flar nachweifen liefe. Ser 9tuf 
oon Claris Stecht grünbete fleh auf feine ©apitularien (ogl. 
jtt SBigaloiS <S. 494 - 499), unb wenn feine Beit als eine 
golbene geprtefen warb, fo ifl bat» nidfltS als eine gefchidfl« 
liehe ^Betrachtung im ©eifle etwa ber Äaiferchrontf. Sch 
leugne nicht baf Äarl§ ütame in ben Sttunb beS SSolfS 
fommen fonnte unb mancherlei einzelne «Sogen fleh baran 
fnüpfen, begleichen fl'nb in unferer Sammlung (2,102-141) 
Zufammengeflellt. Sie altefle StolanbSfeule gehört, fo »tel i 
mir befannt ifl, in bie zweite «g»alfte be§ 14. SabrbunbertS: r ' &3 ' 3<>4 ' 
follte ihr 2llter auch hof)ev hinaufgehen (ogl. beutfehe SO?»« 
thologie 3>92), unb, wa§ bodh ungewif ifl, ber farlingifche 
4 >elb auf ihre ^Benennung ©influf gehabt hoben, fo gab 
«Äj teuft* H.$)trULrHy 1% Äh-Ut l?‘.2.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.